merken
PLUS

Bautzen

Kreis Bautzen: Diese Straßen sind 2020 dran 

Vom neuen Fahrbahnbelag bis zum kompletten Ausbau - der Landkreis steckt 25 Millionen in sein Straßennetz. Auch ein Unfallschwerpunkt wird entschärft.

Derzeit arbeiten Mitarbeiter der Firma Bewehrungsbau Weißwasser an der Ortsdurchfahrt in Jenkwitz. Die wird komplett erneuert.
Derzeit arbeiten Mitarbeiter der Firma Bewehrungsbau Weißwasser an der Ortsdurchfahrt in Jenkwitz. Die wird komplett erneuert. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Etwa 25 Millionen Euro will der Landkreis Bautzen in diesem Jahr in sein Straßennetz stecken. Nicht immer geht es dabei um den kompletten Neu- oder Ausbau einer Straße, sondern oft auch um Reparaturen, etwa von Stützmauern oder der Fahrbahn, nachdem unter dem Asphalt neue Entwässerungsrohre verlegt wurden. Größere Projekte ziehen sich über Jahre hin, kleinere sollen nicht mal einen Monat in Anspruch nehmen. Einen Überblick gibt Michael Reißig, Ressortchef für Straßen- und Tiefbau im Landratsamt.

Der größte Brocken in diesem Jahr ist der weitere Ausbau der Ortsdurchfahrt von Seeligstadt bei Bischofswerda. Diese Arbeiten begannen bereits im April 2018 und sollen sich noch bis November 2021 hinziehen. Wenn die Bauarbeiter das Feld wieder räumen, hinterlassen sie etwa 1,8 Kilometer neue Straße, Stützwände und Brücken – ein Projekt, das sich der Landkreis insgesamt rund neun Millionen Euro kosten lässt.

Görlitz – Immer eine Reise wert
Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Rund drei Millionen Euro fließen in neue Brücken und Stützmauern in Großnaundorf. Der Ausbau der rund 500 Meter mit allem Drum und Dran begann bereits im Herbst vergangenen Jahres und soll bis 2022 dauern. Die Straße durch Großnaundorf gilt als schnelle und kurze Verbindung zwischen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla. Fahrzeugführer müssen hier noch rund zweieinhalb Jahre eine Umleitung in Kauf nehmen.

Auch die  Ortsdurchfahrt in Kleinbautzen soll in diesem Jahr erneuert werden. 
Auch die  Ortsdurchfahrt in Kleinbautzen soll in diesem Jahr erneuert werden.  © SZ/Uwe Soeder

Viel befahren und seit Jahren eine Holperpiste ist die knapp 1,9 Kilometer lange Ortsdurchfahrt von Kleinbautzen. Dieses Vorhaben stand schon in zurückliegenden  Jahren im Plan und musste letztlich aber immer wieder anderen Projekten weichen. Laut Landratsamt soll der Ausbau nun im April beginnen. Autofahrer müssen sich bis in den Herbst 2021 auf eine Umleitung einstellen. Im Kreishaushalt sind für Kleinbautzen rund 2,7 Millionen Euro vorgesehen. Etwa mit der gleichen Summe schlägt der Ausbau der 1,2 Kilometer langen Ortsdurchfahrt von Jenkwitz zu Buche. Hier begannen die Arbeiten im vergangenen Jahr, sie sollen bis Herbst 2020 abgeschlossen sein.

Im Plan steht auch der Ausbau der Ortsdurchfahrten von Tätzschwitz und Koblenz bei Hoyerwerda. Beide Straßen sind nicht zuletzt für den Tourismus im Lausitzer Seenland von Bedeutung. Doch hier kann Amtsleiter Michael Reißig noch kein Datum nennen – der Landkreis wartet auf die Förderbescheide vom Freistaat. Allerdings weiß Reißig auch, dass auf der Wunschliste, die beim sächsischen Finanzminister liegt, keinesfalls nur Straßen im Landkreis Bautzen stehen. Alle Landkreise und kreisfreien Städte zusammen haben mehr als 400 Fördergeld-Anträge eingereicht.

Als gemeinsames Vorhaben wollen der Freistaat und der Landkreis einen Kreisverkehr bei Salzenforst bauen. Hier kreuzt sich die Bautzener Ortsumfahrung und gleichzeitig Straße zur Autobahn-Auffahrt Salzenforst mit einer Nebenstraße. Diese Kreuzung gilt als Unfallschwerpunkt, den Land und Landkreis gemeinsam entschärfen wollen. Das Projekt steht zwar für dieses Jahr mit 112.000 Euro im Haushaltsplan des Landkreises, aber das Geld ist für vorbereitende Arbeiten vorgesehen. Voraussichtlich 2021 sollen dann die Bagger in die Erde beißen.

Auch in Pulsnitz und Milstrich wird gebaut

Baukosten im jeweils sechsstelligen Bereich veranschlagt der Landkreis für mehrere Fahrbahnerneuerungen. So sollen in diesem Jahr unter anderem 400 Meter Straße durch Dreikretscham, 630 Meter in Pulsnitz und 100 Meter in Milstrich bei Kamenz einen neuen Belag erhalten. Bereits gestartet ist laut Landratsamt die Erneuerung der Neustädter Straße in Bischofswerda auf einer Länge von 240 Metern.

360.000 Euro stehen unter dem Stichwort Oberflächenbehandlung im Plan. Da dieses Geld für insgesamt fast 22 Kilometer reichen soll, ist davon auszugehen, dass es sich hier um kürzere Straßenabschnitte handelt. Dagegen kostet die Fahrbahnerneuerung in Radibor in diesem Jahr allein fast eine halbe Million Euro.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bautzen