SZ +
Merken

Diese Tragödien sind in letzter Zeit in der Region geschehen

Das Unglück im Waldbad weckt Erinnerungen an andere Dramen. In Niesky konnte die Feuerwehr eine Tragödie verhindern.

Teilen
Folgen

Region. Dramatische Badeunfälle wie der jetzt in Neusalza-Spremberg sind nach wie vor selten, zuletzt hat es in Ostsachsen jedoch mehrere schlimme Vorfälle gegeben.

In Sebnitz stirbt eine Frau

nach einem Badeunfall

Ein Ausflug an den Steinbruch im Valtengrund endete für eine 52-jährige Frau tödlich. Die Sebnitzerin starb nach einem Badeunfall am Ufer des Sees. Das Drama hat sich am 25. Juli ereignet. Laut Polizei war die Frau mit einer Bekannten zum Steinbruch gefahren, der inoffiziell als Badesee genutzt wird. Beim Schwimmen soll ihr plötzlich schlecht geworden sein. Ihre Begleiterin soll die Frau noch an Land geschafft haben. Gegen 19 Uhr brach sie dort jedoch zusammen. Der herbeigerufene Rettungsdienst konnte nichts mehr tun. Die Sebnitzerin verstarb. Laut Polizei ist die Frau nicht ertrunken, sondern hatte gesundheitliche Probleme. Es sei deshalb ein natürlicher Tod gewesen, so Polizeisprecher Wolfgang Kießling. Dennoch wurde die Kriminalpolizei gerufen.

Dresdner kann nur noch tot

aus der Elbe geborgen werden

Am 24. Juli ist ein Mann beim Schwimmen in der Elbe tödlich verunglückt. Der 29-jährige war an der Waldschlösschenbrücke in der Nähe eines Ausflugsdampfers gesehen worden. Weiter elbabwärts konnte er nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden. Die Polizei ermittelt, wie es zu diesem Unfall kommen konnte. In dieser Woche soll eine Obduktion klären, wie der Dresdner ums Leben gekommen ist.

Feuerwehr in Niesky gelingt es,

ein Drama zu verhindern

Die Ersthelfer der Feuerwehr Niesky sind am Abend des 22. Juli über einen Badeunfall an einer gefluteten ehemaligen Kiesgrube informiert worden. Die Kameraden versorgten den Verletzten mit Laienhelfern vor Ort, forderten einen Rettungshubschrauber an und sorgten dafür, dass der Helikopter gefahrlos landen konnte.

Jugendlicher stirbt nach

Baden im Fluss in Zawidow

Ein 13-jähriger Junge ist am 20. Juni beim Baden in der Witka in Zwadidow (Seidenberg) ums Leben gekommen. Offenbar haben dort drei Jungen im Alter zwischen 12 und 13 Jahren illegal im Fluss gebadet. Eventuell ist die Strömung dem Jungen zum Verhängnis geworden.

Siebenjährige ertrinkt

im Neißebad in Görlitz

Am 21. Oktober 2011 muss im Neißebad Görlitz ein siebenjähriges Mädchen tot aus dem Wasser geborgen werden. Zunächst gelang eine Reanimation, doch einen Tag später starb das Kind im Dresdner Uniklinikum. Inzwischen sollen die Ermittlungen in dem Fall vor dem Abschluss stehen. (SZ)