merken

Diesen Banken hilft keine Fusion

Wirtschaftsjournalist Wolfgang Mulke kennt nur einen Weg, wie Deutschlands Großbanken wieder vorzeigbar werden.

© Foto: dpa

Einst waren die beiden größten deutschen Geschäftsbanken so groß, dass die Politik sie in der Finanzkrise trotz etlicher Fehler nicht fallen lassen wollte. Heute sind die Deutsche Bank und die Commerzbank so weit geschrumpft, dass sie im internationalen Vergleich kaum noch eine Rolle spielen. Schlimmer noch, für beide Häuser fehlt es an einer nachvollziehbaren Zukunftsstrategie. Offenkundig loten nun beide Institute eine von der Bundesregierung befürwortete Fusion aus. Damit könnte wieder ein von der Größe her gewichtiges Geldhaus in Deutschland entstehen. Allerdings ist eine hohe Bilanzsumme allein kein Erfolgskriterium. Denn neben allen Fehlentscheidungen und Altlasten, insbesondere bei der Deutschen Bank, erschwert das weltweit nahezu einmalige Marktumfeld hierzulande eine nachhaltige Sanierung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden