merken

Leben und Stil

Digitale Hilfe bei der Pflege allein tut’s nicht

Gabriele Fleischer kommentiert die Entlassung aus dem Krankenhaus.

© dpa / Montage: SZ-Bildstelle

Nach dem Krankenhaus gesund nach Hause – das ist der Wunsch, den jeder hat. Die Realität aber sieht oft anders aus. Eine unheilbare Krankheit oder eingeschränkte Mobilität können dauerhafte Pflege erfordern. Und die muss binnen kurzer Zeit organisiert werden. Zwar sind die Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, Patienten erst zu entlassen, wenn ihre Nachbehandlung gesichert ist. Doch die sozialen Dienste stoßen oft an Grenzen, weil schlicht keine Betten frei sind. Dann muss sich die Familie auf den Weg machen und Heim für Heim abklappern.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden