merken

Sebnitz

Diskussion um Grundsteuer-Änderung

Sebnitz will die kommende Reform nicht für Erhöhungen nutzen. Für Hausbesitzer kann es trotzdem teurer werden.

Neubau-Besitzer zahlen deutlich mehr Grundsteuer als Eigentümer alter Gebäude. Diese Diskrepanz will Sebnitz ausräumen.
Neubau-Besitzer zahlen deutlich mehr Grundsteuer als Eigentümer alter Gebäude. Diese Diskrepanz will Sebnitz ausräumen. © Symbolfoto: Diagentur

Noch bis zum Jahresende hat der Gesetzgeber Zeit, die Grundsteuer zu reformieren. Das hat das Bundesverfassungsgericht festgelegt, das die bisherige Regelung für verfassungswidrig erklärte. In Kraft treten wird das neue Recht erst 2025. Der Sebnitzer Stadtrat hat sich schon jetzt darauf festgelegt, dass er durch diese Neuregelung nicht mehr Geld einnehmen will. Die Gesamtsumme, welche die Stadt 2025 kassiert, soll nicht höher sein als das, was 2024 durch die Grundsteuer hereinkommt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden