merken
PLUS

Riesa

Diskussionen beim Sonntagskaffee

In Gröba wird Sonntag der Ministerpräsident erwartet. Gleichzeitig will ein Grüner über Riesas Radkonzept sprechen.

Beim Sonntagscafé an der Schlossremise Gröba geben hohe Bäume Schatten – der dürfte am 30. Juni gefragt sein. Denn dann soll es in Riesa bis zu 38 Grad heiß werden.
Beim Sonntagscafé an der Schlossremise Gröba geben hohe Bäume Schatten – der dürfte am 30. Juni gefragt sein. Denn dann soll es in Riesa bis zu 38 Grad heiß werden. © privat

Riesa. Das monatliche Gröbaer Sonntagscafé an der Schlossremise im denkmalgeschützten Park entwickelt sich immer mehr zu einem Ort der Information und Kommunikation, sagt Andreas Näther von der Initiative „Wir für Gröba“. 

„Immer häufiger erhalten wir Anfragen von Gruppen, Vereinen und aktiven Bürgern, ob sie nicht am Rande des Cafés auch mal was ausstellen könnten oder auch über Ideen und Konzeptionen informieren könnten.“ Es sei erstaunlich, dass im digitalen Zeitalter der Bedarf nach direkter Kommunikation und klassischen Informationsmitteln von Angesicht zu Angesicht wieder wachse.

Görlitz – Immer eine Reise wert
Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Wie berichtet, wird zum Sonntagscafé am 30. Juni Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erwartet. Er will auf seiner Elbe-Radtour gegen 15.30 Uhr einen Stopp im Café einlegen, um mit den Bürgern im Stadtteil bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen. 

„Genauso werden Bürger unserer Stadt die Plattform Sonntagscafé nutzen, um über die momentan ausliegende Radwegkonzeption der Stadt mit einem Info-Stand zu informieren“, sagt Näther, der für die SPD im Riesaer Stadtrat sitzt. Der Riesaer Ben Krecksch, Mitarbeiter des Vereins Sprungbrett und Kreistagskandidat für die Grünen, hatte mit einem offenen Brief an die Riesaer Stadtratsfraktionen erreicht, dass der Beschluss zum neuen Radwegekonzept der Stadt verschoben wurde. 

Nun können sich Bürger mit eigenen Ideen und Vorschlägen an der Erstellung des Konzeptes beteiligen. Noch bis zum 5. Juli können die Unterlagen auf der Homepage der Stadt Riesa angesehen und Änderungsvorschläge eingerecht werden.

Ben Krecksch: „Ich freue mich, dass mein Vorschlag zu einer Beteiligung der Einwohner am Radwegekonzept vom Stadtrat mitgetragen wurde. Nun ist es an den Riesaern, sich aktiv an dem Verfahren zu beteiligen und mit ihren Vorschlägen Riesa zu einer fahrradfreundlicheren Stadt zu machen.“ Um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, werde man am 30. Juni von 14 bis 17 Uhr an der Gröbaer Schlossremise mit einem Infostand vertreten sein um dort mit Einwohnern die Pläne der Stadt zu diskutieren.

„Es hätte mich gefreut, wenn die Stadtverwaltung die Unterlagen in einer Veranstaltung selbst vorgestellt und das direkte Gespräch mit den Bürgern gesucht hätte“, sagt Ben Krecksch. 

„Aber vielleicht kommt ja auch jemand von der Stadtverwaltung am Sonntag zu den Bürgern, um die Pläne der Stadt selbst vorzustellen und Fragen zu beantworten.“ Die Stadtteilinitiative „Wir in Gröba“ begrüßt die Entwicklung der Schlossremise und des Parks zu einem Ort der Begegnung, Information und Kommunikation. „Nur so können neue Ideen und nachhaltige neue Projekte entstehen“, sagt Andreas Näther. (SZ)

Sonntagscafé an der Schlossremise, jeden letzten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr.

Mehr zum Thema Riesa