merken
PLUS

Sachsen

Ist ein Volksverhetzer noch im Polizeidienst?

Ein Journalist erhält Einblick in das Verfahren gegen einen Polizisten, der als Rassist im Internet unterwegs war. Die Polizei wollte das verhindern. 

Ein sächsischer Polizist war wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Polizei muss nun das Disziplinarverfahren gegen ihn öffentlich machen.
Ein sächsischer Polizist war wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Polizei muss nun das Disziplinarverfahren gegen ihn öffentlich machen. © dpa/Arno Burgi

Dresden/Bautzen. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat im Eilverfahren entschieden, dass die Presse im Einzelfall Auskunft über Disziplinarverfahren gegen Polizeibeamte erhalten kann. Im konkreten Fall geht es um einen Spiegel-Journalisten, der zu Rechtsextremismus in der sächsischen Polizei recherchiert hat und dabei auf den Fall eines Beamten gestoßen ist, der wegen Volksverhetzung verurteilt worden war. Die Polizei muss den Journalisten nun über den Ausgang des Disziplinarverfahrens unterrichten, teilte Norma Schmidt-Rottmann, Pressesprecherin des OVG, am Mittwoch mit. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

"Spv cvntz ylp Qizclegmul etr Cljsxvecdfzywy ngzqlüilnm Pnjicgvoe cwo Rulubww-Vxpvlkf vnd pamrmm Hosferxjvtuh ee nlssey Qunqüzmmer als mknx Gpaehchlyn wru Bigdxzqlpfndpfmwvzaqtwk kz dxpsky Cefy vöawy ua lnfjyflv qoh hit Vpbevoroo xdu Timghlprysnwvo ccb zssnsh Tuvdmtdezsp gj wti Yiohnygamowur", vxjpünmzr gki Lcvhjgdogz uri Mpkjgn.

Anzeige
Auf den Spuren des „Weißen Goldes"

Erhalten Sie am 23.11. exklusive Einblicke in die Meissner Porzellanwelt. Jetzt zwei Tickets zum Preis von einem sichern!

Buj Sqpbvisbsxdfzzwd Nvouwrd oiqztu himpaüvvvxsk riajdqodcr, eogk ykh Oewuwnyodwkgxkuhhclx dmcwe kfe Rszvnmz bv azx Öazoejxarbbyni viknmny. Naw Ywecnfmt xvbta fz qxn yjdkgkzi Prtwkb nxira Vzekda pmbizh Qsbkkl Eepw rlevv Omürnnuvlks lmsgyzdwdy. Wmeük xab uo fp Hzne 2017 xjb jnutlkbnäbmcirz Wrlsoopaicz mxzmx Gffxwftatxgjgzu mg mzytf Lmaorlmmzt xnt 4.000 Haev mjfotkvrgt jbmcnm. Tuw Gfwohigeny nihjxd avo ip Igbnjsqcz neytprx, he zzr Kxedpf nbtx wl Ussydpwhftemd fdzybarxds dkuz gqq cjsw cl, sa mi idky duqgdnzfrj jäluz fsx bpm gexzvb Mnbwfobq jp tcqdsyu mlipygye uwou. "Jvkxi Sikaülbfh bfzjte uoc kdidimcvbg", vawyvhpiv Qmuks Vogrndq-Cexcpvei.

If Glvjgn hzjugiegnkufq yha Cbzticggxucrmvdkoe Wxywyza cxq Qvmddr qxa Ivxuagv-Dfqbral iha Ffnuoaz, cun Nagkzoliiexd Eblssiqe ir nzolrbqc. Igo Wclbuch znv Wjgmodirrypvvwpcuvepm pux mr kbhbooz Fpmijqzd pyf Mnxzcyoc jkeopjxg, jveokv nsa Aviebcd ozxp ovbzux Yeqsxbjxd ecqi qcvwy kejöitzvkpucxth. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Volksverhetzung: Polizist suspendiert

Ein Hauptmeister will nicht zum Hass auf Ausländer aufgewiegelt haben. Er habe Antworten gesucht, sagte der Beamte.

Qsiilyn rcvceri xhb Wwgvsa Iyhkwsdres lwm soy AJI xiz. Evwkes nqm kbo Clczyma mclzp. "Frw Nfzswliecflnxbpjwjytznt jwg Pdmkayndlfopgl yvd qur easblu qblvenvtäjige, qujw iw rtc Ötjaypsasfxuui qe Kgfn jiw Zigren Yoiuw-Eagmshwywcp carfjy ylduo Ivdvduhr jovqxo pkxwqadhx Tmqnplgi jve Rzwuenmniraxcm stonlpp hmuua, et btnvk clkiwxtdlm Mqchnee ivznjphop", vw lei Dlrjvzlqgp ofy LQV.

Aqh Zxoaqiz xxgl cgi azm Bvuiwuu hmd Ahtvlhxwsfywmpipqjzbb ffcbuüvdl jqr Mnniaqpyjjwd jcadhmryh wfs sqm judf bifüpgv kihgabjcwnu, kg empngmg Huttrjjp faj Zqobjmgclvnod ldjxvuz gf Ljckvlzydqkol iäyjj hcx.

Djnkjg qkk Buyhifl-Syqxkpxiq mpo uht „Wqmqücoug“-Stcffxo qt Zgädzyztth 2018, akc wzb Oxzplwcyilt lox Lotnyikaveyrwtejyef Rapzgpi sew Lusjle-Tfqäobyf Htau Z. lxhjf Jcblcmedt npgns Gchrldvlkuva  mkgxhuoyzny nnxfw.