SZ +
Merken

DJ-Duo darf zur Gartenschau nicht auflegen

Am vergangenen Sonnabend Beirut, an diesem Freitag Kasan an der Wolga, die Woche darauf Nikosia auf Zypern und am 17. Dezember schließlich Berlin–Ralph Kyau und Steven Möbius Albert sind in der Adventszeit fleißig auf Tour.

Teilen
Folgen

Von Matthias Klaus

Am vergangenen Sonnabend Beirut, an diesem Freitag Kasan an der Wolga, die Woche darauf Nikosia auf Zypern und am 17. Dezember schließlich Berlin–Ralph Kyau und Steven Möbius Albert sind in der Adventszeit fleißig auf Tour. Der Termin für Silvester steht ebenfalls: Wroclaw. „I love new year“heißt es zur Party.

Löbau steht für das weltbekannte DJ-Duo aus der Stadt am Berg vorerst allerdings wohl nicht auf dem Tourplan. Dabei hätten sich die Beiden durchaus vorstellen können, im kommenden Jahr zur Landesgartenschau aufzulegen. Das hatten Ralph Kyau und Steven Moebius Albert in einem SZ-Interview gesagt. Aber: „Bisher hat uns dazu noch niemand kontaktiert“, so Ralph Kyau. Das bestätigt Landesgartenschau-Sprecher Lutz Gollmer. DAS Ereignis 2012 in Löbau also ohne DIE bekanntesten DJs der Stadt? Gründe dafür kann Gartenschau-Veranstaltungschef Joachim Birnbaum mehrere nennen. „Zum einen ist da die Angangszeit. Leute wie Kyau & Albert fangen nicht schon 19 Uhr an. Die Veranstaltung geht dann bis in den Morgen“, sagt er. Und: „Früh stehe ich dann mit meinen paar MAE-Leuten da, soll die Halle auf Vordermann bringen, damit sie 9 Uhr wieder geöffnet wird? Das funktioniert nicht!“ Zudem gebe es die Sicherheitsfrage zu beachten. „Wir müssen uns überlegen: Was können wir uns zutrauen, was können wir absichern“, sagt Joachim Birnbaum.

„Natürlich hätten wir gern Kyau & Albert zur Landesgartenschau, generell besteht schon Interesse“, sagt Joachim Birnbaum. Aber man müsse immer schauen, was unter den gegebenen Bedingungen möglich sei. Das gelte auch für die Buchung anderer Künstler, gerade auch für die Jugend. „Eine reine Rockgruppe beispielsweise passt nicht so gut in das Programm einer Landesgartenschau“, sagt Joachim Birnbaum.

Die Haupt-Besuchsgruppe komme zu Tagesveranstaltungen. „17 Uhr fahren die Reisebusse wieder ab. Bis dahin wollen die Gäste unterhalten werden“, sagt der Veranstaltungsexperte. Er habe auch schon über Auftritte von Künstlern nachgedacht, bei denen noch extra Eintritt gezahlt werden müsste. „Die Erfahrung anderer Gartenschauen zeigt: Das funktioniert nicht gut“, so Joachim Birnbaum.

Immerhin steht bei der Musiknacht mit der Accoustic Lounge ein anderer prominenter (Ex-)Löbauer auf der Bühne: Jörg Weißelberg, bekannt unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Jeanette Biedermann. Zudem habe die Band der Puhdys-Kinder Bell, Book and Candle angefragt.

Außerdem sind Kyau & Albert doch noch nicht ganz aus dem Rennen. „Möglicherweise gibt es ja andere Varianten der Veranstaltungszeit, die einen Auftritt während der Landesgartenschau ermöglichen“, so Gartenschau-Sprecher Lutz Gollmer. Ganz anders sehe dann die Situation 2013 aus, sagt Joachim Birnbaum.

Die Halle auf dem Zuckerplateau wird nach der Gartenschau von der Städtischen Wohnungsgesellschaft Wobau übernommen. „Wenn ich es gesundheitlich durchhalte, bin ich hoffentlich mit von der Partie“, sagt Joachim Birnbaum. Ab Frühjahr 2013 möchte er mit Veranstaltungen in der Halle so richtig durchstarten. Und spätestens dann stehen auch Kyau & Albert auf seiner Wunschliste.