SZ +
Merken

Dobra wird drei Monate voll gesperrt

Die Sanierung der Pirnaer und der Dürrröhrsdorfer Straße beginnt am Montag. Der Verkehr wird umgeleitet – bis Ende Mai.

Teilen
Folgen

Von Katarina Lange

Lange haben die Dobraer darauf gewartet. Jetzt geht es tatsächlich los. Am Montag startet die Sanierung der beiden Staatsstraßen S 164 und 161, die durch ihr Dorf führen. Eigentlich sollten die Baufahrzeuge erst Mitte März anrollen. Nun wurde der Baubeginn vorverlegt. Nicht zuletzt wegen des milden Winterwetters.

Geplant ist, die S 164 aus Richtung Lohmen, die Pirnaer Straße, sowie Teile der Staatsstraße S 161 bis zum Abzweig nach Stürza zu erneuern. Diese Abschnitte sollen auf rund 1,5 Kilometern eine neue Schwarzdecke erhalten. Der Kreuzungsbereich am Dobraer Försterhaus wird im Gegensatz zu den beiden Durchfahrtsstraßen grundhaft ausgebaut. Außerdem werden an der Kreuzung am Försterhaus zwei Fußwege entstehen. Ein Bürgersteig ist direkt vor dem Försterhaus vorgesehen. Hier gibt es schon einen kleinen Weg. Der soll bis zur Bushaltestelle erweitert werden. Ein zweiter Fußweg ist gegenüber, entlang der Kreuzung an der Pirnaer Straße, geplant.

Für Busse und Pendler, die durch Dobra fahren, hat der Straßenbau Konsequenzen. Denn die betroffenen Abschnitte werden voll gesperrt. Den Anfang macht ab 3. März die Dürrröhrsdorfer Straße zwischen der Kreuzung am Dobraer Försterhaus in Richtung Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Hier kommt ab Montag kein Fahrzeug mehr durch. Gebaut wird parallel dazu auch im nördlichen Bereich der Pirnaer Straße. Jedoch ohne Vollsperrung. Bis zum 17. April sollen diese beiden Abschnitte fertig sein. Autofahrer werden aus Richtung Stürza über die Ziegeleistraße in Helmsdorf nach Dürrröhrsdorf-Dittersbach umgeleitet. Auch in die andere Richtung funktioniert die Umleitung so.

Ab Mitte April folgt dann der zweite Teil. Betroffen ist anschließend der südliche Abschnitt der Pirnaer Straße in Richtung Lohmen. Dieser muss für die Bauarbeiten ebenfalls komplett gesperrt werden. Voraussichtlich bis zum 30. Mai wird dieses Stück saniert. Die Straße zwischen Stürza und Dittersbach-Dürrröhrsdorf bleibt in dieser Zeit aber frei. Kraftfahrer müssen sich dann erneut auf eine Umleitung einstellen. Der Verkehr rollt über Lohmen und Rathewalde bis zur Hocksteinschänke. Von dort geht es über Hohburkersdorf und Stürza nach Dobra.

Die Sanierung hat auch Auswirkungen auf den Busverkehr. Die beiden Linien 236/237 werden ab Montag umgeleitet, teilt die Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mit. Die Busse fahren ab „Helmsdorf Ziegeleistraße“ eine Umleitung über Dobra und Stürza – auch in der Gegenrichtung. Die Haltestelle „Dürrröhrsdorf Am Breiten Stein“ wird an die Dürrröhrsdorfer Fleischerei und „Dobra Försterhaus“ zur Kreuzung nach Stürza verlegt. Die Haltestelle „Dobra Teich“ entfällt für die Zeit der Sperrung.