merken
PLUS

Dombaumeister erklärt Steinmetzzeichen

Günter Donath lädt am Sonntag zu einer Sonderführung durch den Meißner Dom ein.

Meißen. Der Dom zu Meißen scheint auf den ersten Blick ein sehr einheitliches Bauwerk zu sein. Der Hallenraum wird als unverfälschtes Beispiel hochgotischer Baukunst gerühmt, und selbst die Westtürme lassen den Geist des Mittelalters erspüren. Schaut man genauer hin, dann bemerkt man jedoch die Veränderungen und Brüche, die verschiedenen architektonischen Konzepte, die sich in diesem Kirchenbau aneinanderfügen. Seit acht Jahrhunderten wird am Meißner Dom gebaut. Jedes Zeitalter hat Bauten hinzugefügt, Räume neu ausgestattet und veränderte Gestaltungen geschaffen. Es ist Aufgabe der baugeschichtlichen Forschung, dieses bunte Bild zu entwirren. Dabei spielen die Steinmetzzeichen und die Werkrisse – die Signaturen der mittelalterlichen Baumeister eine besondere Rolle.

In der Sonderführung „Das Geheimnis der Steinmetzzeichen. Auf den Spuren der mittelalterlichen Baumeister am Meißner Dom“ am Sonntag, dem 6. April um 15 Uhr mit Dombaumeister Günter Donath wird diesen Spuren nachgegangen. (SZ)

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Treff: Dompropstei, Domplatz 7 (Einführungsvortrag), anschließend Führung im Dom, Karten für 8 Euro an der Domkasse, Anmeldung:  03521 452490