SZ +
Merken

Dr. Gottfried Sterzel

„Ich werde mich in der nächsten Zeit intensiv um meine Enkeltochter kümmern“, beschreibt Dr. Gottfried Sterzel seine zukünftige Aufgabe. Heute wird der langjährige Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie...

Teilen
Folgen

„Ich werde mich in der nächsten Zeit intensiv um meine Enkeltochter kümmern“, beschreibt Dr. Gottfried Sterzel seine zukünftige Aufgabe.

Heute wird der langjährige Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Standort Ebersbach des Kreisklinikums in den Vorruhestand verabschiedet. Um 14.30Uhr beginnt die Feierstunde in der Cafeteria der Klinik in in der Oberlandstadt.

31 Jahre lang war der Mediziner im Ebersbacher Krankenhaus tätig. „Am 1.Dezember 1975 trat ich hier meinen Dienst an“, erinnert sich Gottfried Sterzel. Davor lernte er fünf Jahre am Klinikum in Görlitz. „Seine“ Abteilung hat er gemeinsam mit dem ehemaligen Krankenhauschef Dr. Benkießer selbst aufgebaut. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. „Die Abteilung wird zunächst kommissarisch weitergeführt“, sagt er.

Gänzlich aus der Arbeitswelt zurückziehen will sich Gottfried Sterzel aber noch nicht. „Solange meine Frau noch arbeitet, werde ich Rettungsdienste übernehmen.“ Dennoch möchte er nun kurz vor seinem 63. Geburtstag kürzer treten. „Ich denke, dass man in diesem Alter, gerade als Arzt, seinen Teil geleistet hat“, sagt Dr. Sterzel.

Jetzt stehen Reisen und Sport auf dem Programm. „Außerdem will ich meine Sprachkenntnisse wieder auffrischen.“ (rok)