SZ +
Merken

Drei Schulen machen beim Sozialen Tag mit

Radebeul/Coswig. Am heutigen Sozialen Tag in Sachsen beteiligen sich in der Region das Gymnasium Coswig sowie die Mittelschulen Kötzschenbroda und Kötitz. Insgesamt arbeiten heute gut 323 Mädchen und Jungen einige Stunden ehrenamtlich für einen guten Zweck.

Teilen
Folgen

Radebeul/Coswig. Am heutigen Sozialen Tag in Sachsen beteiligen sich in der Region das Gymnasium Coswig sowie die Mittelschulen Kötzschenbroda und Kötitz. Insgesamt arbeiten heute gut 323 Mädchen und Jungen einige Stunden ehrenamtlich für einen guten Zweck. Aus Meißen und Nossen beteiligen sich fünf weitere Bildungseinrichtungen.

Alle Erlöse fließen an zwei Schulbildungsprojekte sächsischer Träger in Kenia und Ghana, welche von einer Schülerjury selbst ausgewählt wurden, so Projektleiter Christoph Jahn. Die Schüler schließen mit Betrieben, Vereinen oder Privatpersonen einen Vertrag ab. Der Lohn für die geleistete Arbeit wird direkt aufs Sammelkonto des Sozialen Tages überwiesen. Die Einsatzstellen sind dabei vielfältig und reichen nach Angaben der Schulen von der Porzellanmanufaktur in Meißen bis zu einem China-Imbiss in Radebeul.

Viele Jugendliche helfen auch in den Firmen ihrer Eltern oder unterstützen betagte Nachbarn bei der Erledigung kleinerer Arbeiten, hieß es. Eine 9. Klasse der Kötitzer Schule hilft Naturschützern im Friedewald. Die SZ unterstützt den Sozialen Tag als Medienpartner.

Die Schüler der 9d der Mittelschule Weinböhla haben als einzige Klasse im Landkreis Meißen bereits beim bundesweiten Sozialen Tag am 22. Juni angepackt und dabei Erlöse für Jugendprojekte in Südosteuropa erwirtschaftet. (ll)