merken
PLUS Dresden

Besondere Strahler für Augustusbrücke

Das traditionsreiche Dresdner Bauwerk soll nach dem Vorbild der Albertbrücke und des Blauen Wunders angestrahlt werden.

Die Fassade der Augustusbrücke ist nachts derzeit noch dunkel. Künftig soll sie dezent angestrahlt werden.
Die Fassade der Augustusbrücke ist nachts derzeit noch dunkel. Künftig soll sie dezent angestrahlt werden. © Marion Doering

Dresden. Brücken setzen im Dresdner Elbtal besondere Akzente. Um sie auch nachts hervorzuheben, werden einige mit sanftem Licht angestrahlt. Das ist auch bei der Augustusbrücke geplant.

Der Plan: Fledermäuse werden nicht gestört

Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Augustusbrücke komplett saniert sein. Geplant ist, dort 68 LED-Strahler anzubringen. Als Hauptverbindung zwischen den historischen Kernen der Alt- und der Neustadt spielt die Brücke eine besondere Rolle. Deshalb steht im Lichtmasterplan für die Innenstadt, dass Dresdens traditionsreichste Brücke angestrahlt wird.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Allerdings wird das noch nicht im nächsten Jahr geschehen. „Die Anstrahlung kann erst in Betrieb genommen werden, wenn die Fassaden und Unterseiten der Brücke instand gesetzt sind“, erklärt das Straßenbauamt. Voraussetzung dafür ist, dass das über viele Jahrzehnte und während der Sanierung eingedrungene Wasser ausgetrocknet ist. „Wir gehen daher davon aus, dass die Anstrahlung erst im Jahr 2022 möglich sein wird“, so die Behörde.

Nachts angestrahlt werden soll die Augustusbrücke. Bei diesem Test im November 2014 und drei weiteren Versuchen haben sich Fachleute schon einmal angesehen, wie das aussehen könnte.
Nachts angestrahlt werden soll die Augustusbrücke. Bei diesem Test im November 2014 und drei weiteren Versuchen haben sich Fachleute schon einmal angesehen, wie das aussehen könnte. © Straßen- und Tiefbauamt Dresden

Seit 2014 wurde bei vier Anstrahlungsversuchen an einzelnen Bögen die Vorzugsvariante ermittelt. Durch Blenden an den Strahlern wird das Licht gesteuert und gedimmt. Zudem werden sie an speziellen Stellen montiert. Damit beleuchten die Strahler die Konsolsteine unter dem Fußweg und die Bogenstirnwände, aber nicht die Brückenunterseite. So werden Fledermäuse bei ihren nächtlichen Touren nicht gestört. Diese Technik ist so fortgeschritten, dass die Lichtstärke selbst zur Flugsaison der Hufeisennase im Sommer nicht reduziert werden muss.

Die Albertbrücke: LED-Strahler im Sommer dunkler

Einen schönen nächtlichen Anblick der Albertbrücke können die Dresdner seit einigen Jahren genießen. 62 LED-Strahler beleuchten die Brückenfassaden ­zwischen Einbruch der Dunkelheit und nachts um eins, im Sommer weniger, im Winter, wenn sie 23.30 Uhr abgeschaltet werden, wieder stärker. 

Seit 15. März leuchten die LED-Strahler nur mit 40 Prozent ihrer Leuchtkraft. So ist die Brückenfassade viel dunkler. Steht man davor, wirken die im Winter stark leuchtenden Strahler nur wie normale Straßenlampen. Von der Carolabrücke aus ist gerade mal das Licht an der Schifffahrtsöffnung zu erkennen.

So sieht die Albertbrücke nach Einbruch der Dunkelheit derzeit aus. Die LED-Strahler sind auf 40 Prozent ihrer Leuchtkraft abgesenkt.
So sieht die Albertbrücke nach Einbruch der Dunkelheit derzeit aus. Die LED-Strahler sind auf 40 Prozent ihrer Leuchtkraft abgesenkt. © SZ/Peter Hilbert

Bei diesem Wechsel spielt die seltene Fledermausart Kleine Hufeisennase auch dort die Hauptrolle. Fachleute gehen davon aus, dass diese und zwölf weitere Fledermausarten das Dresdner Elbtal als Transferroute zwischen den Winter- und Sommerquartieren und als Lebensraum nutzen. Zu ihrem Schutz waren bereits an der Waldschlößchenbrücke viele Vorkehrungen umgesetzt worden, so das umstrittene, von Blitzern überwachte Tempo-30-Limit.

Viel heller als im Sommerhalbjahr wird die Albertbrücke im Winter angestrahlt.
Viel heller als im Sommerhalbjahr wird die Albertbrücke im Winter angestrahlt. © Foto: SZ/Peter Hilbert

Für die Albertbrücke musste mit dem Umweltamt ein Beleuchtungskompromiss gefunden werden. Schließlich meiden viele Fledermausarten Licht und hell beleuchtete Bereiche. Um die Barrierewirkung vor allem über der Elbe zu reduzieren, wird die Lichtstärke der Strahler im Sommer auf ein verträgliches Maß abgesenkt.

Die LED-Strahler mit ihrem dezenten, warmen Licht waren im Dezember 2016 installiert worden. Doch die Freude währte nicht lange. Nach wenigen Tagen erloschen sie wieder. Kälteempfindliche Steuerchips waren ausgefallen und hatten die Strahler lahmgelegt. Im November 2017 konnte die instand gesetzte Beleuchtungstechnik wieder in Betrieb genommen werden. An den Strahlern sind bisher keine Ausfälle zu verzeichnen, erklärt das Straßenbauamt. Allerdings gibt es an den drei Bögen über der Elbe noch ausgefallene Strahler. Sie werden mit der Sanierung der Unterseiten im kommenden Jahr repariert.

Das Blaue Wunder: Bisher nur zwei Ausfälle von Strahlern

70 LED-Strahler beleuchten nachts die Stahlkonstruktion des Blauen Wunders. 2011 war die Brückenillumination zugeschaltet worden. Zuvor hatte die FDP-Fraktion den Antrag gestellt, dieses Dresdner Wahrzeichen dadurch noch attraktiver zu machen. Die Beleuchtung hat sich mittlerweile bewährt. Bisher gab es nur zwei Ausfälle, einen durch Vandalismus, einen weiteren durch einen technischen Defekt, teilt das Straßenbauamt mit. Im Winter werden die Strahler um 23 Uhr, im Sommer wie an der Albertbrücke nachts um eins abgeschaltet.

Bereits seit 2011 sieht das Blaue Wunder nachts so aus. Allerdings werden die Brückenstrahler bei der Sanierung erlöschen.
Bereits seit 2011 sieht das Blaue Wunder nachts so aus. Allerdings werden die Brückenstrahler bei der Sanierung erlöschen. © René Meinig

Weiterführende Artikel

Zu lange Bauzeit auf Augustusbrücke?

Zu lange Bauzeit auf Augustusbrücke?

Die Sanierung der berühmten Dresdner Brücke dauert mehr als doppelt so lange wie einst geplant. Schuld daran ist auch ein Singvogel.

Vollsperrung auf Waldschlößchenbrücke

Vollsperrung auf Waldschlößchenbrücke

Nach über einem halben Jahr wird ein Schaden an der Dresdner Brücke beseitigt. Warum das so lange gedauert hat und wann gesperrt werden muss.

Waldschlößchen: Weitere Strahler ausgefallen

Waldschlößchen: Weitere Strahler ausgefallen

An der Dresdner Waldschlößchenbrücke ist ein altes Problem noch nicht gelöst. Eine Hoffnung gibt es jedoch bei den LED-Lichtleisten.

Allerdings werden die Strahler fünf Jahre lang erlöschen. Denn die Stadt plant die große Instandsetzung der 1893 übergebenen Brücke mit Stahlbau- und Rostschutzarbeiten, die so lange dauern sollen. Vor dem Start werden die Strahler abgebaut und während der gesamten Bauzeit eingelagert. Für die Sanierung benötigt die Stadt rund 24,6 Millionen Euro Fördermittel. Doch die hat sie noch nicht. Deshalb ist unklar, ob die bereits verschobene Instandsetzung nächstes Jahr beginnen kann.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden