Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ +
Merken

Dresden bringt günstig unter die Erde

Diesen Spruch kennt jeder: Auch der Tod ist nicht umsonst. Zum Tag des Friedhofes an diesem Sonnabend hat die Firma Mymoria, ein Online-Anbieter für komplette Bestattungen, die Friedhofsgebühren in Deutschland verglichen, die stark variieren.

Teilen
Folgen
NEU!

Diesen Spruch kennt jeder: Auch der Tod ist nicht umsonst. Zum Tag des Friedhofes an diesem Sonnabend hat die Firma Mymoria, ein Online-Anbieter für komplette Bestattungen, die Friedhofsgebühren in Deutschland verglichen, die stark variieren. Im Durchschnitt kosten die Gebühren für Beisetzung, Trauerhalle und das Grab für 20 Jahre bei einem Erdreihengrab 1 900 Euro und beim Urnenreihengrab 1 200 Euro. Köln ist die teuerste Stadt zum Sterben. Sowohl beim Erdreihengrab mit 2 600 Euro als auch beim Urnenreihengrab mit 2 400 Euro liegt die Rheinmetropole vor allen anderen. Am günstigsten bekommt man in Chemnitz ein Erdreihengrab für 905 Euro. Bei den Urnenreihengräbern ist Frankfurt/Oder mit knapp über 400 Euro am günstigsten. In Dresden liegen die Preise für ein Urnenreihengrab bei 778 Euro. Für die Auswertung wurden Zahlen der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas e.V. genutzt. Zum Tag des Friedhofes gibt es zahlreiche Veranstaltungen. An der Kreuzkirche gibt es von 10 bis 16 Uhr Open-Air-Angebote. (SZ/kh)

Ihre Angebote werden geladen...