merken
PLUS Feuilleton

Picknick-Konzerte in der Flutrinne

Trotz Corona startet Ende Juli ein Mini-Festival in Dresden. Bei den Konzerten darf und muss man seine eigenen Getränke mitbringen.

Drei von vier Interpreten, die bei den Picknick-Konzerten zu hören sind: Faber, Lea und Thees Uhlmann (v.l.).
Drei von vier Interpreten, die bei den Picknick-Konzerten zu hören sind: Faber, Lea und Thees Uhlmann (v.l.). © PR

Dresden. Mehr als zwei, drei Veranstaltungen pro Saison liefen bislang kaum in der Flutrinne am Dresdner Ostragehege. Während die Corona-Bestimmungen nun vieles lahmgelegt haben, brummt es auf dem riesigen Open-Air-Gelände hinterm Trümmerberg wie noch nie. Bereits seit Mai gibt es dort das „Stars and Cars“-Autokino, dessen letzte Vorstellung für 30. Juni angesetzt ist. Wenn ab 8. Juli die Leinwand abgebaut wird, ist das jedoch kein Ende des kulturellen Freiluftangebotes, sondern vielmehr der Startschuss fürs nächste Event.

Am 30. Juli eröffnet dort Ex-Tomte-Frontmann Thees Uhlmann samt Band die Reihe der Picknick-Konzerte. Ein ganz neues Format, das beweist, wie erfinderisch die Not machen kann. Martin Vejmelka, Chef von Landstreicher Kulturproduktionen: „Nach außen waren wir in den vergangenen drei Monaten zur Untätigkeit verdammt, haben intern Konzerte umgeplant, abgesagt, verlegt und uns irgendwann gesagt: Das kann doch nicht alles sein.“ 

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Im Team habe man zig Varianten durchgespielt und schließlich die optimale Lösung für Open-Air-Konzerte unter den derzeit gültigen Vorschriften gefunden. „Auto-Shows oder halb leere Stuhlreihen wollten wir unbedingt vermeiden“, so Vejmelka. „Also laden wir das potenzielle Publikum ein, mit Familie oder Freunden zu kommen, sich in Gruppen von bis zu zehn Leuten gemütlich auf Decken zu lagern und an hoffentlich lauen Sommerabenden beste Live-Musik zu genießen. Exakt 950 Besucher können pro Abend dabei sein.“

Zuschauer können sich selbst versorgen

Komplett überzeugt von der Idee, veranstaltet seine Agentur das Ganze parallel auch noch auf dem Leipziger Agra-Gelände. Gut für die eingeladenen Musiker: Sie haben so gleich zwei Auftritte in kürzester Zeit. 

Ohnehin sei es kein Problem gewesen, das Programm zusammenzustellen. „Fast alle Künstler haben ja gerade viel Zeit“, so Martin Vejmelka. „Tatsächlich wollten deutlich mehr Musiker bei uns spielen, als wir jetzt an den vier Abenden unterbringen können.“ Deshalb sei es durchaus möglich, die Picknick-Konzerte zu verlängern, Termine seien bereits reserviert. „Doch zunächst müssen wir sehen, wie es läuft. Alle Beteiligten sind heiß darauf – kommt es auch beim Publikum gut an, gibt es sicherlich einen Nachschlag.“ 

Dennoch betont Vejmelka die Einzigartigkeit dieses Experiments. „Wir hoffen doch sehr, dass wir im nächsten Sommer wieder Konzerte unter den bislang üblichen Bedingungen machen können.“

Das Besondere jetzt ist nicht nur die Picknick-Decke, von der aus man die Konzerte erlebt, es wird auch keine Gastronomie geben. Unter dem Motto „Bring your own“ dürfen die Gäste ihre eigenen Getränke und Speisen aufs Gelände tragen und sich auf ihren Decken frei bewegen. Um Besäufnisse zu vermeiden und den familiären Charakter zu betonen, sind allerdings Spirituosen tabu und die Getränke auf zwei Liter limitiert.

Noch bis Dienstag wird in der Flutrinne ein Autokino veranstaltet.
Noch bis Dienstag wird in der Flutrinne ein Autokino veranstaltet. © Sven Ellger

Dafür gibt es weder weitere Beschränkungen noch ein Glasflaschen-Verbot. Man habe zwar doppelt so viele Sicherheitsleute im Einsatz wie zu normalen Freiluftkonzerten, erklärt Vejmelka. „Diese sorgen vor allem dafür, dass die Decken ausschließlich in den markierten Bereichen ausgelegt werden und so die Einhaltung der Abstandsregeln sichergestellt ist.“

Thees Uhlmann gab schon mal vorab ein Stimmungsbild durch: „Mann, habe ich Bock, euch wiederzusehen!“, erklärte er. Dem Hamburger Indie-Rocker folgen der leicht exaltierte Schweizer Singer/Songwriter Faber, die vielversprechende Indiepop-Band Giant Rooks aus Hamm und Deutschpopstar Lea-Marie Becker alias Lea.

Weiterführende Artikel

„Mit Sicherheit neue Seh- und Hörerlebnisse“

„Mit Sicherheit neue Seh- und Hörerlebnisse“

Andere Häuser pausieren. Doch die Semperoper spielt und reduziert ab September Werke auf ihre Essenz.

„Eine Kinderveranstaltung haben wir auch noch geplant“, erklärt Vejmelka. „Weil da zunächst in der Planung etwas schieflief, gibt es die entsprechenden Details später.“

Die Picknick-Konzerte in Dresden:

  • 30.7. Thees Uhlmann mit „Songs & Stories“
  • 31.7. Faber
  • 1.8. Giant Rooks
  • 2.8. Lea

Für alle Konzerte gilt: Einlass 18.30 Uhr, Beginn 20 Uhr. Tickets gibt es ab 1. Juli, 10 Uhr, exklusiv unter

www.picknick-konzerte.de oder www.krasserstoff.com

Mehr zum Thema Feuilleton