merken
PLUS Dresden

"Zweite Welle in Dresden ist möglich"

Dr. Katja de With, Leiterin Klinische Infektiologie am Universitätsklinikum Dresden, über die Corona-Testcenter und die Gefahr durch die Ferien.

Am Wochenende soll wahrscheinlich auch in Dresden ein Testcenter am Flughafen starten. © Jan Woitas/dpa
Am Wochenende soll wahrscheinlich auch in Dresden ein Testcenter am Flughafen starten. © Jan Woitas/dpa © AP

Dresden. Aktuell steigen die Coronazahlen wieder. Auch in Dresden, wenn auch sehr langsam. Ab dem Wochenende soll es voraussichtlich ein Testcenter am Dresdner Flughafen geben. Was sagen die Mediziner dazu? Die SZ hat mit Dr. Katja de With, Leiterin Klinische Infektiologie am Universitätsklinikum Dresden gesprochen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Wie groß ist die Gefahr einer zweiten Welle für Dresden durch die Ferien?

"Klar, möglich ist eine zweite Welle in Dresden schon", sagt Dr. Katja de With. Das hänge davon ab, wo die Leute Urlaub machen. Dabei ginge es laut der Medizinerin nicht allein um Fernreisen. "Auch innerhalb der EU besteht die Möglichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Im März haben wir das in der Corona-Ambulanz mit Rückkehrern aus Ischgl schon erleben dürfen", so de With. Gleiches könne wieder passieren. 

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Wenn heute zum Beispiel jemand aus St. Wolfgang in Österreich in die Ambulanz käme, wäre man schon alarmiert. "Derzeit merken wir die Urlaubssaison bereits in der Corona-Ambulanz. Es stellen sich durchaus mehr Leute vor, die aus fernen Ländern wie Syrien, Ägypten, USA oder der Türkei zurückgekommen sind und sich testen lassen wollen", beobachtet sie. Teils seien sie asymptomatisch, teils zeigten sie klare Symptome für eine Infektion. Durch Reisende ist das Virus Anfang des Jahres nach Sachsen eingeschleppt worden. "Wir müssen also sehr gut aufpassen und vor allem Reisende, die erkältet sind, testen. Heißt: Wer in Dresden bleibt und keinen Kontakt zu Rückkehrern hat, läuft weniger Gefahr sich anzustecken", betont de With.

Welche Länder sind besonders kritisch? Rückkehrer aus Serbien und Tschechien brachten Infektionen mit, sollten die Dresdner diese Länder aktuell lieber meiden?

Diese Frage könne man nicht so pauschal beantworten. Hier verweist das Uniklinikum auf das RKI und die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes. "Auf der Karte sieht man: Einige wenige Regionen in Spanien stellen derzeit ein Risikogebiet dar, Spanien selbst steht aber nicht auf der Liste der Risikoländer. Gleiches gilt für Bulgarien", sagt de With. Sie empfiehlt, nicht zu pauschalisieren. Nicht ganze Länder, sondern einzelne Regionen mit lokalen Ausbrüchen sollten betrachtet und beobachtet werden. Die Situation bleibe weiterhin sehr dynamisch und hoffentlich alle Reisenden sehr aufmerksam.

Wie wichtig ist eine Quarantäne nach dem Urlaub zum Beispiel für Türkei-Rückkehrer?

"Ich bin für eine konkrete Nachfrage nach Urlaubsgewohnheiten und Urlaubsort. Wenn ein Land gänzlich betroffen ist, dann ist eine Quarantäne eher sinnvoll", sagt die Infektiologin. Die Quarantäne sei für Rückkehrer aus fast allen Ländern außerhalb der EU derzeit ohnehin vorgeschrieben. Andernfalls sollten sich Urlauber selbst kritisch hinterfragen. Wer auf einsamer Bergwanderung unterwegs war, ist sicher weniger gefährdet, als wenn er mit vielen Menschen auf engem Raum zusammen war.

Wie sinnvoll sind die Teststationen an Flughäfen?

Hier ist de With skeptisch. "So können Rückkehrer bei einem solchen Test das Virus bereits in sich tragen, ohne dass sie ansteckend sind. Dann ist der Test negativ." Die Tests müssten also wiederholt werden. Solange nur einige Flughäfen solche Teststationen anbieten und dort der Test obendrein freiwillig ist, bleibe der Erkenntnisgewinn begrenzt. Die Infektiologin haabe in der Corona-Ambulanz Anfang der Woche zum Beispiel einige Menschen gehabt, die mit dem Flieger in Berlin gelandet und dann mit dem Zug nach Dresden gefahren seien. In Berlin wurde noch nicht getestet. Es mache also wenig Sinn, nur an Flughäfen zu testen.

Weiterführende Artikel

Corona: Mehr als 20 Millionen Infektionen weltweit

Corona: Mehr als 20 Millionen Infektionen weltweit

Familienministerin fordert klare Vorgaben für Kitas, Gesundheitsminister gegen Fans in Stadien, 25 Neuinfektionen in Sachsen - unser Newsblog.

Corona: "Kinder sind keine Verbreiter"

Corona: "Kinder sind keine Verbreiter"

Im SZ-Interview spricht Prof. Michael Albrecht, medizinischer Vorstand der Dresdner Uniklinik, über steigende Corona-Zahlen, Hotspots und Tests am Flughafen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden