SZ + Dresden
Merken

Wie ein Modell die Dampfer retten soll

Den Dampfer Dresden kann sich nun jeder in Miniatur in die Vitrine stellen - und so vielleicht dem großen Vorbild helfen. Ein Dresdner Architekt hatte die Idee dazu.

Von Christoph Springer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Diesen Dampfer kann sich jeder Bastler in die Vitrine stellen.
Diesen Dampfer kann sich jeder Bastler in die Vitrine stellen. © PR

Dresden. Dieser Dampfer geht unter. Rainer Sliwinski wusste das von Anfang an. Er hat trotzdem nicht gezögert, ihn auf Kiel zu legen. Gemeinsam mit Martin Lautz aus dem hessischen Wetzlar hat er das Schiff entwickelt. Dessen Vorbild ist klar zu erkennen. Es ist der Dampfer Dresden, das Flaggschiff der Ausflugsflotte, für die zurzeit ein Geldgeber gesucht wird. Mehr als 70 Mal so lang wie der kleine Nachbau ist das Original und es passen auch nicht alle Details. Doch das war auch gar nicht so wichtig bei der Entwicklung des Modells. Viel wichtiger ist Rainer Sliwinski etwas ganz anderes.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden