SZ + Dresden
Merken

Elaskon in der Corona-Krise

Das Dresdner Traditionsunternehmen lebt vom Export. Warum der noch nicht einbricht und Elaskon trotzdem auf andere Produkte setzt.

Von Nora Domschke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Elaskon-Mitarbeiter Lars Hinzer hatte auch in den vergangenen Wochen immer gut zu tun. Noch spürt das Unternehmen keine Auswirkungen der Corona-Krise. Die könnte es aber noch geben.
Elaskon-Mitarbeiter Lars Hinzer hatte auch in den vergangenen Wochen immer gut zu tun. Noch spürt das Unternehmen keine Auswirkungen der Corona-Krise. Die könnte es aber noch geben. © Sven Ellger

Dresden. Die Maschinen in Dresden-Reick stehen nicht still. Auch in den vergangenen Wochen wurden in den Hallen an der Lohrmannstraße ohne Pause Schmierstoffe, Korrosionsschutz und Trennmittel produziert und abgefüllt. "Wir mussten keinen unserer 94 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken", sagt Elaskon-Geschäftsführer Tobias Schwald. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden