merken
PLUS Dresden

Flugzeugwerke liefern Super-Frachter aus

Im Dresdner Norden wurde ein A330 so umgerüstet, dass er mehr Ladung transportieren kann. Wer ihn nutzt und wie es in den Flugzeugwerken weitergeht.

Dieses Flugzeug A330 wurde in Klotzsche umgebaut und kann nun deutlich mehr transportieren.
Dieses Flugzeug A330 wurde in Klotzsche umgebaut und kann nun deutlich mehr transportieren. © EFW

Dresden. Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) haben an diesem Donnerstag ein ganz besonderes Flugzeug an ihren Kunden DHL ausgeliefert: Der A330 wurde in den letzten Monaten umgerüstet und ist nun mit der Seriennummer MSN777 das erste Flugzeug am Markt, das eine besonders hohe Beladung mit einer Brutto-Nutzlast von über 62 Tonnen ermöglicht. 

"Die Nachfrage nach modernen Fly-By-Wire-Frachtern mit hoher Nutzlast, großem Ladevolumen und vollwertigen Containerpositionen zeichnet sich seit einiger Zeit ab", so EFW-Geschäftsführer Andreas Sperl. Auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wolle EFW zuverlässig liefern.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnenschutz
Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Ein sonniger Tag tut Körper und Geist gut. Doch ob auf dem Balkon, im Garten oder am Wasser: Hautschutz ist dabei unerlässlich.

Der A330 wurde in einem speziellen Umrüstprogramm der Werke so ausgestattet, dass  er nun mit drei Tonnen mehr beladen werden kann. Umgerüstete A330-Flugzeuge von EFW verfügen darüber hinaus über Funktionen, mit denen die Maschinen noch effizienter im Frachterbetrieb genutzt werden können. Dazu gehört unter anderem das intelligente Frachtladesystem, mit dem mehrere Container gleichzeitig positioniert werden können und dadurch wertvolle Be- und Entladezeit gespart wird. Noch in diesem Jahr werden zwei weitere dieser umgerüsteten Frachtflieger an DHL ausgeliefert.  Bis zu zwölf weitere A330 folgen für den Express-Dienstleister.

Weiterführende Artikel

Dresdner Flughafen: Neustart in Klotzsche

Dresdner Flughafen: Neustart in Klotzsche

Nach wochenlangem Stillstand kündigen sich auf dem Dresdner Flughafen die ersten Linienmaschinen an. Der Steuerzahlerbund stellt die Zukunft des Airports in Frage.

EFW ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich der Umrüstung im Geschäft. Über 200 umgebaute Großraumfrachter haben die Hallen im Dresdner Norden bisher verlassen und wurden an über 40 Kunden weltweit geliefert. In den vergangenen Monaten erhielt das Unternehmen nach eigenen Angaben zunehmend Anfragen zu Umrüstungen von A330-Maschinen, aber auch zum Umbau von A321-Flugzeugen. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von knapp 300 Millionen Euro. (SZ/noa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden