merken

Dresden

Als die Vogelwiese brannte

Sie war eines der größten Volksfeste in Dresden. Vor 110 Jahren vernichtete ein Großfeuer Teile der Budenstadt.

1909 hatte ein Großfeuer viele Buden und Karussells auf der Vogelwiese vernichtet. © Sammlung Holger Naumann

Dicker Qualm, flüchtende Menschen, Feuerwehr: Die Vogelwiese in Dresden brennt. Vor 110 Jahren bricht am Nachmittag des 2. August 1909 die Katastrophe über das Volksfestgelände herein. Schauunternehmen wie der „Feenpalast“, das „Nürnberger Bratwurstglöckli“ und der „AlbertSalon“ fackeln ab. Von den vielen Karussells und Luftschaukeln bleibt so gut wie nichts. 27 große Etablissements, 60 Verkaufsbuden, mehr als 100 Stände fallen den Flammen zum Opfer. Doch Glück im Unglück: Es sind keine Toten zu beklagen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden