merken

Dresden

Dresden hat einen neuen Hungerstein

Der Elbpegel steht sehr niedrig. Engagierte Bürger haben jetzt einen Stein markiert. Sie knüpfen damit an eine alte Tradition an. 

Dieser Stein an der Augustusbrücke soll späteren Generationen zeigen, wie niedrig das Wasser im Juli 2019 gestanden hat. © Bernd Gross

Maschinenbauer Rico Wächtler hatte diese Woche eine ungewöhnliche Aufgabe. Mit dem Akkuschrauber befestigte der Dresdner Firmeninhaber am Mittwoch eine Edelstahltafel an einem Sandsteinblock, der im Normalfall unter Wasser liegt, am Fuße der Augustusbrücke. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden