merken
PLUS Dresden

Radweg am Schillerplatz wird sicherer

In der Hüblerstraße gibt es keinen durchgängigen Radweg - das sorgt für brenzlige Situationen. Nun will die Stadt die Parkplätze streichen.

So wie hier zur Fahrrad-Demo am Mittwochmorgen sollen Radfahrer noch in diesem Jahr auf einem durchgängigen Radweg fahren. Dafür fallen dort Pkw-Stellplätze weg.
So wie hier zur Fahrrad-Demo am Mittwochmorgen sollen Radfahrer noch in diesem Jahr auf einem durchgängigen Radweg fahren. Dafür fallen dort Pkw-Stellplätze weg. © Christian Juppe

Dresden. Die Kritik am neuen Radweg in der Hüblerstraße war groß - nun reagiert die Stadt darauf. Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) stellte im Stadtbezirksbeirat Blasewitz am Mittwochabend die neuen Pläne für den Radweg zwischen Berggartenstraße und Schillerplatz vor. Damit Radfahrer dort sicher unterwegs sind, soll der Radfahrstreifen durchgängig angeordnet werden. Derzeit ist er von Parkplätzen unterbrochen. 

Erst im Herbst vergangenen Jahres wurde die Einbahnstraße, in der der komplette Verkehr vorher nur in Richtung Striesen rollen durfte, für die Radfahrer auch in Richtung Schillerplatz freigegeben. Dafür hatte sich seit 2004 auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) eingesetzt.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

2017 kündigte Schmidt-Lamontain zunächst einen durchgehenden Radstreifen an, für den allerdings alle Pkw-Parkplätze auf dieser Straßenseite weggefallen wären. Dagegen hatten sich die Händler der frequentierten Ladenstraße gewehrt - mit Erfolg.

100 Radfahrer demonstrierten

Zwar wurde ein Radstreifen angelegt - dieser ist aber nicht durchgängig, sondern endet unmittelbar vor parkenden Autos. 13 Stellplätze wurden beibehalten. Mit der Folge, dass die Radfahrer entweder auf die Fahrbahn und damit in den Gegenverkehr ausweichen - oder auf den Gehweg. Beides ist nicht ungefährlich.

Etwa 100 Radfahrer hatten sich deshalb am Mittwochmorgen - nicht ganz zufällig vor Schmidt-Lamontains Termin im Stadtbezirksbeirat - auf der Hüblerstraße getroffen. Unter lautem Geklingel rollte der Tross die Fahrbahn hoch und hinunter, darunter auch Familien mit kleinen Kindern. Ihre Forderung war klar: Die Hüblerstraße soll für den Radverkehr sicherer werden.

"Was in der Hüblerstraße umgesetzt wurde, ist eine halbgare Lösung", sagte ADFC-Vorstand Nils Larsen zur Demo. Da müsse sehr schnell etwas geändert werden. 

"Wir wollen einen sicheren Radweg. Das umzusetzen, ist Aufgabe der Stadt." Dass den Händlern die Kunden wegfallen könnten, wenn weitere Parkplätze gestrichen werden, sieht Larsen nicht. "Es gibt eine große Tiefgarage unter der Schillergalerie, die nicht ausgelastet ist." Larsen verweist zudem auf Studien, die zeigten, dass Geschäfte mehr Kunden haben, wenn eine Straße attraktiv für Radfahrer und Fußgänger gestaltet ist. "Zumal es hier keine Läden gibt, deren Kunden auf ein Auto angewiesen wären, um etwas Schweres zu transportieren", findet Larsen.

13 Parkplätze fallen weg

Gegen die Parkplätze und für mehr Sicherheit entscheidet sich nun auch die Stadtverwaltung. "Wir haben viel Kritik für den Radweg in der Hüblerstraße geerntet", räumt der Baubürgermeister ein. Deshalb sei die jetzige Variante noch einmal intensiv geprüft worden. Dabei habe sich herausgestellt, dass es tatsächlich einen "Konflikt" zwischen Auto- und Radverkehr gebe. Trotz Tempo-20-Zone. Leider werde das Tempolimit nicht immer eingehalten, so Schmidt-Lamontain.

Für den durchgängigen Radweg, der noch in diesem Jahr auf der Fahrbahn markiert werden soll, fallen weitere 13 Parkplätze weg, davon acht Kurzzeitparkplätze. Eine Prüfung der Tiefgarage Schillergalerie hätte allerdings ergeben, dass sie selbst zu Spitzenzeiten nie mehr als 40 Prozent ausgelastet ist, so Schmidt-Lamontain. Das Be- und Entladen von Lkw für die Geschäfte ist künftig nur noch auf der nördlichen Fahrbahnseite der Hüblerstraße möglich. 

Weiterführende Artikel

Schillerplatz: Gefahr auf dem Radweg 

Schillerplatz: Gefahr auf dem Radweg 

Ein neuer Radweg in der Dresdner Hüblerstraße endet plötzlich vor geparkten Autos. Die Stadt hat das Problem zumindest erkannt.

Was die Händler vor Ort von der neuen Regelung halten, wird sich zeigen. Sie wissen nämlich noch gar nichts von den Plänen. "Das Gespräch mit den Gewerbetreibenden ist der nächste Punkt, den wir angehen."

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden