merken
PLUS Dresden

Hürde für Hotel Stadt Rom in Dresden

Das im Weltkrieg zerstörte Haus soll wieder aufgebaut werden. Doch auf dem Baufeld stehen mehrere Eichen.

So soll das Hotel Stadt Rom zwischen Hotel de Saxe und Heinrich-Schütz-Residenz aussehen.
So soll das Hotel Stadt Rom zwischen Hotel de Saxe und Heinrich-Schütz-Residenz aussehen. © Visualisierung: Arte4D/Gesellschaft Historischer N

Dresden. Der Grundstücksverkauf für das Hotel Stadt Rom soll möglichst schnell auf den Weg gebracht werden, sagt die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND). Sie befürchtet jedoch, dass die neun Stieleichen, die auf der Fläche zwischen dem Hotel de Saxe und der Heinrich-Schütz-Residenz wachsen, das Bauvorhaben verzögern könnten.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) hatte vor wenigen Tagen erklärt, dass ein Bebauungsplan für den Neumarkt-Bereich aufgestellt werden soll. In der nächsten Sitzung des Bauausschusses soll dazu ein Beschluss gefasst werden.  Der Plan ist nötig, weil das Hotel Stadt Rom nicht mehr am historischen Standort errichtet werden kann. Deshalb muss das Baufeld leicht verschoben werden, um die Rekonstruktion der historischen Fassaden zu ermöglichen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Neumarkt-Wächter schlagen neue Baum-Standorte vor

Während der Planung müsse überlegt werden, wie der Wegfall der Bäume kompensiert werden kann, so der Baubürgermeister. Denn der Neumarkt heizt sich im Sommer stark auf, dort gibt es ohnehin nur wenig Grün. "Aber die Stieleichen sind 2009 ausdrücklich als Interimslösung gepflanzt worden", sagt Torsten Kulke, Vorstandvorsitzender der GHND.  

"Es war klar, jedenfalls wurde das von der Politik so kommuniziert, dass diese nicht stehen bleiben sollten. Unter der Fläche befinden sich immer noch Teile der Keller. Die Wurzeln haben also überhaupt keine Chance sich auszubreiten, und deshalb würden die Stieleichen auch kleinwüchsig bleiben."

So sah das originale Hotel Stadt Rom um 1910 aus.
So sah das originale Hotel Stadt Rom um 1910 aus. © Sammlung Holger Naumann

Die GHND fordert die Stadt nun auf, Ersatzpflanzungen an anderer Stelle vorzunehmen. Zum Beispiel an der Wilsdruffer Straße oder Kreuzstraße. Dafür wäre sie auch bereit, dafür eine weitere Spendenaktion einzuleiten, wenn im Dresdner Finanzhaushalt dafür keine Mittel bereitgestellt werden können. Mit einer solchen Aktion hat sie bereits die  Begrünung am Neumarkt unterstützt. Aufgrund ihrer Initiative und mit Unterstützung großer Teile des Dresdner Stadtrates und der Bürgerschaft, konnten für das Grüne Gewandhaus Bäume, Bänke, Brunnen angeschafft werden. 

"Wäre es nach dem Willen der Dresdner Stadtplanung und der Gestaltungskommission Neumarkt gegangen, würden dort heute keine Bäume stehen,sondern eine private Kunsthalle nach einem Entwurf der Architekten Cheret & Bozic aus Stuttgart", sagt Kulke.

Um ein zügiges Voranschreiten zu gewährleisten, sollte die Stadt auf eine langwierige Klimauntersuchung verzichten und dafür kein Geld ausgeben, fordert Kulke. Stattdessen solle die Stadtplanung und das Liegenschaftsamt zügig ein entsprechendes Verkaufsverfahren auf den Weg bringen und nicht auf Zeit wie am Narrenhäusel spielen.

Interessent hat sich bereits gemeldet

Im vergangenen Juni hatte der Stadtrat beschlossen, das Hotel Stadt Rom am Neumarkt wieder aufzubauen. In der Stadtgesellschaft wird der Wiederaufbau des Hotels Stadt Rom sehr positiv betrachtet. Mit ihm bekommt der Neumarkt seinen südlichen Abschluss, waren sich die Mitglieder der Neumarkt-Gestaltungskommission einig. Der einstige Landeskonservator Gerhard Glaser hob hervor, dass der Aufbau an leicht veränderter Stelle und selbst nur in Teilen unbedingt erfolgen sollte. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden hat sich schon lange für das Haus eingesetzt.

Eine Firma, die das Hotel Stadt Rom bauen möchte, ist die Baywobau Dresden. "Wir werden ein Angebot abgeben, wenn die Stadt das Grundstück ausschreibt", hat Baywobau-Chef Berndt Dietze im Vorjahr gesagt.

Weiterführende Artikel

So geht es mit dem Hotel Stadt Rom weiter

So geht es mit dem Hotel Stadt Rom weiter

Der Wiederaufbau des Hauses auf dem Dresdner Neumarkt hat eine wichtige Hürde genommen. Was jetzt noch für Probleme sorgen könnte.

Wie es am Hotel Stadt Rom weitergeht

Wie es am Hotel Stadt Rom weitergeht

Nach der Sommerpause soll der Dresdner Bauausschuss das Startsignal für den Wiederaufbau geben. Warum die Planung aber lange dauern wird.

Das ehemalige Hotel Stadt Rom wurde 1739 zwischen Moritzstraße und Kleiner Kirchgasse gebaut. 1843 stieg Karl Marx darin ab. Es wurde bei den Luftangriffen 1945 zerstört und die Ruine später abgerissen. Mit dem Gebäude erhält der Neumarkt seinen südlichen Abschluss. Investoren stehen schon bereit.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden