merken
PLUS Dresden

Am Freitag drohen Staus in der Innenstadt

Wegen Klimastreik und Striezelmarkt rechnet die Stadt mit verstopften Straßen. Was Sie jetzt dazu wissen müssen.

Am Freitag könnte es in der Dresdner Innenstadt wieder eng werden.
Am Freitag könnte es in der Dresdner Innenstadt wieder eng werden. © Archiv: Thomas Kretschel

Für diesen Freitag rufen Umweltorganisationen und -aktivisten weltweit zum „globalen Klimastreik“ auf. Auch in Dresden sind Demonstrationen geplant, mehrere Tausend Teilnehmer werden laut Veranstaltern erwartet. Da parallel bereits Autos wegen des Striezelmarktes umgeleitet werden, wird es in der Innenstadt eng.

„Aufgrund der für Freitag geplanten Aufzüge und Demonstrationen, ist in der Zeit von 12 bis 18 Uhr mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen“ warnt Stadtsprecherin Diana Petters. Betroffen sind von 12 bis etwa 13.30 Uhr die Bergstraße, die Fritz-Löffler-Straße, die St. Petersburger Straße und das Terrassenufer. 

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Parallel dazu gibt es Einschränkungen in der Äußeren Neustadt, am Alaunplatz, dem Albertplatz, der Albertstraße und der Carolabrücke. Ab 14 Uhr, während der Großdemo, wird es in der Innenstadt eng: zwischen dem Theaterplatz, der Waisenhausstraße, der St. Petersburger Straße und dem Terrassenufer. Dazu ist die Wilsdruffer Straße wegen des Striezelmarktes in Richtung Pirnaischer Platz gesperrt. Man rechne mit Straßensperrungen und längeren Wartezeiten.

Symbolisch für um fünf vor zwölf ruft der „ökumenische Weg“ die Dresdner Kirchen auf, die Glocken für das Klima zu läuten. Zur selben Zeit treffen sich „Fridays for Future“ und „Tolerade“ am Alaunplatz. Sie ziehen dann weiter zum Theaterplatz. Parallel startet eine Zubringerdemo von der Uni. Der Naturschutzbund Nabu und weitere Organisationen rufen auf, sich um 13 Uhr am Theaterplatz zu treffen. Nach der Auftaktkundgebung beginnt die Demo.

Mit der Aktion soll an die Teilnehmer der Weltklimakonferenz vom 2. bis zum 13. Dezember in Madrid appelliert werden. Die Demonstranten setzen sich gegen Klimazerstörung und für die Einhaltung der Klimaschutzziele ein.

Weiterführende Artikel

TU Dresden: Polizei trägt Aktivisten weg

TU Dresden: Polizei trägt Aktivisten weg

Seit Montag besetzen Klima-Aktivisten einen Hörsaal der TU Dresden, die Uni duldete das. Am Donnerstag setzte sie ihr Hausrecht plötzlich durch. Warum?

Dresdner Striezelmarkt ist eröffnet

Dresdner Striezelmarkt ist eröffnet

OB Hilbert hatte einen Wunsch zum Grünen Gewölbe und einen Rat für alle Dresdner. Die ersten Eindrücke vom ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands.

Bereits am 20. September gab es einen „globalen Klimastreik“. Weltweit gingen Menschen auf die Straßen. In Dresden waren es rund 14.000 Teilnehmer. Durch die Masse an Demonstranten gab es erhebliche Verkehrseinschränkungen. (SZ/awe)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden