merken
PLUS Dresden

Kritik an Corona-Demos in Sachsen

Der SPD-Landtagsabgeordnete Albrecht Pallas befürchtet, die Corona-Ängste könnten vor allem von Rechten politisch instrumentalisiert werden.

In Dresden protestierten am Sonnabend mehr als 200 Menschen gegen die staatlichen Corona-Regeln.
In Dresden protestierten am Sonnabend mehr als 200 Menschen gegen die staatlichen Corona-Regeln. © Marion Doering

Dresden. Deutschlandweit haben am Wochenende Tausende Menschen gegen die Corona-Regeln der Landesregierungen protestiert. In Dresden kamen am Sonnabend im Großen Garten mehr als 200 Menschen zusammen, die unter anderem gegen eine Impfpflicht demonstrierten. Genügend Abstand zueinander ist kaum eingehalten worden. "Mit Sorge blicken wir auf die vielen Versammlungen in Sachsen, bei denen die Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten werden und die so den Erfolg der einschneidenden Maßnahmen der letzten Wochen gefährden", sagte der sächsische SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas am Sonntag.

Ausgerechnet diese Demonstrationen, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten, würden nun diese Lockerungen gefährden. "Ebenso inakzeptabel ist die damit einhergehende Gefährdung unserer Polizeibeamten", so Pallas weiter.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Jeder sollte genau überlegen, an wessen Seite er gegen die Corona-Regeln demonstriere, sagte der sächsische SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas am Sonntag.
Jeder sollte genau überlegen, an wessen Seite er gegen die Corona-Regeln demonstriere, sagte der sächsische SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas am Sonntag. © Rene Meinig (Archiv)

Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, aber auch Leute, die das politisch instrumentalisieren wollten, vor allem aus dem rechten Spektrum, würden den Ton bei den Versammlungen angeben. Dennoch erkenne er an, dass auch Menschen mit berechtigten Sorgen teilgenommen hätten. Diese nehme er ernst. "Es ist unsere Aufgabe, hier für Sicherheit und Perspektiven zu sorgen – mit Hilfs- und Konjunkturprogrammen, einem besseren Sozialstaat, aber eben auch verantwortungsvollen Lockerungen für das gesellschaftliche Leben, für Familien und auch die Wirtschaft." Jeder solle sich genau überlegen, mit wem er demonstriere, und niemandem auf den Leim gehen.

Das Recht auf Versammlungsfreiheit gelt. Aber Verantwortungslosigkeit gegenüber allen anderen sei davon nicht gedeckt. "Das Virus ist noch nicht besiegt – ihm ist es egal, ob man daran glaubt oder nicht." (SZ)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Weiterführende Artikel

AfD nutzt Corona-Protest in Bautzen

AfD nutzt Corona-Protest in Bautzen

In Bautzen, Kamenz und Bischofswerda haben am Sonnabend Menschen gegen die Corona-Einschränkungen protestiert. Am Sonntag gab es eine Aktion an der B 96.

Lauter, stiller Protest an der Bundesstraße

Lauter, stiller Protest an der Bundesstraße

Hunderte haben sich am Sonntag für eine Stunde an die B96 gestellt und gegen Corona-Einschränkungen demonstriert. Wer sie sind und was sie wollen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden