merken
PLUS Dresden

Was hat es mit den Corona-Pillen auf sich?

Das Döschen mit Dresdner Pillen aus den 1930er-Jahren ist leider leer. Als Wundermittel gegen die Pandemie hätten sie aber wohl sowieso nicht getaugt.

Das Döschen mit den Kräuterpillen aus der Kronen-Apotheke kostete einst 1,25 Reichmark.
Das Döschen mit den Kräuterpillen aus der Kronen-Apotheke kostete einst 1,25 Reichmark. © privat

Dresden. Wie werden die wohl geschmeckt haben? "Corona-Kräuterpillen" ist auf der kleinen weiß-blauen Dose zu lesen. Das "rein pflanzliche Abführ- und Blutreinigungsmittel" wurde einst in der Dresdner Kronen-Apotheke verkauft. 60 Stück kosteten damals 1,25 Reichsmark.

Viel mehr weiß auch Rolf Leonhardt nicht über dieses besondere Fundstück, das ihn in dieser Woche "über einige Ecken" erreichte. Seit 23 Jahren betreibt Leonhardt die Kronen-Apotheke, "die älteste Apotheke der Stadt an einem Standort", wie er gerne immer wieder stolz betont. Zurzeit beschäftigt er hier neun Mitarbeiter.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Gegründet wurde die Apotheke „Zur Goldenen Krone“ 1831 in den Gebäuden des Diakonissenkrankenhauses, als die Viertel noch nicht einmal zu Dresden gehörten. Seit 1843 hat sie ihren Sitz an der Bautzner Straße.

Die Dose mit den Corona-Pillen dürfte aus den 1930er-Jahren stammen, schätzt Leonhardt. Das schloss er aus der Währung und aus dem aufgedruckten Namen "Dr. Rabenhorst". Der Markenname "Corona" ist Lateinisch für Krone und lag daher nahe. 

Rolf Leonhardt führt seit 1997 die Kronen-Apotheke an der Bautzner Straße.
Rolf Leonhardt führt seit 1997 die Kronen-Apotheke an der Bautzner Straße. © René Meinig

"Die Besitzer haben diese Dose beim Ausräumen bei ihrer Oma im Nähzeug gefunden", sagt er. "Das ist schon ein witziger Zufall, gerade jetzt." Ihr Fundstück wollten sie gern selbst behalten, schickten dem Apotheker aber immerhin ein Foto für sein Archiv.

"Von der Existenz dieser Pillen haben wir vorher nichts gewusst", sagt Leonhardt. Die Dose ist bislang das einzige ihm bekannte Exemplar. "Allerdings würden die Pillen trotz ihres Namens wohl auch nicht gegen die Pandemie helfen", betont er augenzwinkernd. 

Mehr zum Coronavirus:

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden