merken

Dresden

Immer mehr leere Wohnungen in Dresden

Trotz steigender Nachfrage sind Tausende Apartments unbewohnt. Was sind die Ursachen dafür?

Wohnungen, aber unbewohnbar: Seit langer Zeit steht die Behrsche Villa an der Glacisstraße in der Inneren Neustadt leer. Zumindest in dieses Haus soll bald wieder Leben einziehen. © René Meinig

Bezahlbare Mieten – das ist eines der Themen Nummer eins in Dresden. Die Preise für Wohnungen steigen immer weiter. Aber gleichzeitig auch die Zahl der Apartments, die unbewohnt sind. Der Wohnungsleerstand lag in Dresden im Jahr 2018 bei 6,4 Prozent. Das waren 19.350 Wohnungen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden