merken
PLUS

Dresden

Neue Gleise an Dresdner Augustusbrücke

Jetzt wird auch der Altstädter Anschluss gebaut. Wer besonders von der Sanierung profitiert.

Frisch betoniert ist die Gleisanlage am Altstädter Anschluss der Augustusbrücke.
Frisch betoniert ist die Gleisanlage am Altstädter Anschluss der Augustusbrücke. ©  Foto: Rene Meinig

Dresden. Nicht nur die Augustusbrücke, sondern auch der Altstädter Straßenanschluss auf der Sophienstraße wird jetzt erneuert, teilt das Straßenbauamt mit. Begonnen hatte kürzlich der Ausbau im Bereich der Straßenbahnhaltestelle direkt vor der Hofkirche. Dort wurde zuerst ein neuer Unterbau hergestellt. In der vergangenen Woche haben die Bauleute bereits die neuen Gleise verlegt und einbetoniert. Beim Trocknen ist der Beton derzeit mit schützenden Planen abgedeckt.

Auf der Augustusbrücke werden Gleise mit einem breiteren Achsabstand verlegt. So können größere Stadtbahnwagen eingesetzt werden. Für Fußgänger und Radfahrer wird die 355 Meter lange Augustusbrücke zur komfortablen Passage. Erhalten bleiben die jeweils 3,50 Meter breiten Gehwege. Wesentlich mehr Platz erhalten die Radler am Rand der Fahrbahn. Jeder Radweg, der eine Oberfläche aus geschnittenem Pflaster erhält, ist 2,25 Meter breit. Immerhin nutzten vor dem Baubeginn in den Hauptzeiten täglich bis zu 7.400 Fußgänger und bis zu 5.300 Radfahrer die Brücke.

JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Nach der Sanierung bleibt die Augustusbrücke für Kraftfahrzeuge gesperrt. Nur Straßenbahnen, Rettungsfahrzeuge, Stadtrundfahrten und Taxis dürfen sie weiter nutzen. Die Stadt hält die Sperrung für vertretbar. Mit 6.200 Kraftfahrzeugen täglich wird die Brücke vergleichsweise wenig genutzt.

Auf der elbabwärts liegenden Seite der Augustusbrücke ist zum Großteil schon frischer Beton aufgebracht worden.
Auf der elbabwärts liegenden Seite der Augustusbrücke ist zum Großteil schon frischer Beton aufgebracht worden. © SZ/Peter Hilbert

Auch auf der Augustusbrücke kommen die Bauleute zügig voran. Im August vergangenen Jahres war die elbaufwärts liegende Seite saniert. Jetzt wird auf der anderen Hälfte gearbeitet. Nach dem Abbruch wird eine neue untere Betonschicht aufgebracht. Begonnen wurde damit am Altstädter Ende. Sieben der neun Bögen sind schon betoniert. Auf den Beton kommen Dichtungen aus Epoxidharz und Bitumen-Schweißbahnen.

Weiterführende Artikel

So geht es an der Augustusbrücke weiter

So geht es an der Augustusbrücke weiter

Was derzeit an der Dresdner Brücke gebaut wird und wie die Arbeiter dabei vor dem Coronavirus geschützt werden sollen. Eine Webcam zeigt die Bauarbeiten live.

Frischer Beton für die Augustusbrücke

Frischer Beton für die Augustusbrücke

Derzeit wird der Unterbau auf den Brückenbögen hergestellt. Auch beim Versetzen neuer Sandsteine kommen die Bauleute zügig voran.

So sehen die neuen Straßenbahnen aus

So sehen die neuen Straßenbahnen aus

Das Holzmodell wird seit Montag in Dresden gezeigt. Gebaut wird es in Görlitz und Bautzen. Erste Bilder der neuen Bahn und was Sie darüber wissen müssen.

Die Sanierung soll im dritten Quartal 2021 abgeschlossen werden, kündigt das Straßenbauamt an. Sie hat sich erheblich verzögert. Die Arbeiten hatten im April 2017 begonnen. Ursprünglich war geplant, dass sie im März 2019 beendet werden. Inzwischen ist der Termin aufgrund von vielen Überraschungen an der 110 Jahre alten Brücke auf nächstes Jahr verschoben worden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden