merken
PLUS Dresden

Wohnungsbrand war wohl Brandstiftung

Die Dresdner Feuerwehr musste am Mittwochabend zu einem größeren Einsatz in die Innere Neustadt ausrücken, eine Wohnung brannte lichterloh.

In einer Wohnung in der Alberstraße brannte es am Mittwochabend. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, mehrere Personen wurden verletzt.
In einer Wohnung in der Alberstraße brannte es am Mittwochabend. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, mehrere Personen wurden verletzt. © SZ/Andreas Weller

Dresden. Zu einem größeren Einsatz musste die Feuerwehr am Mittwochabend um kurz vor 20 Uhr zu einem Haus an der Albertstraße (Innere Neustadt) ausrücken. In dem Gebäude Albertstraße 16, Ecke Paul-Schwarze-Straße, brannte eine Wohnung im zweiten Stock. Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, wurden dabei mehrere Menschen verletzt. 

Noch gegen 21.20 Uhr waren Kräfte vor Ort, um eine Restablöschung durchzuführen. Außerdem wurde das Gebäude "taktisch belüftet, um den Brandrauch aus dem betroffenen Bereich zu bekommen", hieß es am Abend. Feuerwehrsprecher Michael Klahre ergänzte am Donnerstagmorgen, die Brandschützer seien bis kurz nach Mitternacht im Einsatz gewesen. Bis dahin habe die Nachkontrolle in dem Haus an der Albertstraße gedauert. Außerdem saugten sie mit einer Pumpe Löschwasser aus der Wohnung.

Anzeige
Der Job-Motor nach dem Kohleausstieg
Der Job-Motor nach dem Kohleausstieg

Die TU Dresden gehört im Bereich zukunftsträchtiger Technologiezweige zu den Spitzenreitern in Europa. Das soll jetzt der Lausitz helfen.

Der Brand selbst konnte am Abend schnell bekämpft werden. Ein SZ-Reporter vor Ort berichtete, dass das Feuer wohl bereits gegen 20.30 Uhr gelöscht war. Fotos des Einsatzortes zeigten große Flammen, die aus der Wohnung schlagen, das Haus oder Teile davon könnten nun möglicherweise unbewohnbar sein. Die Feuerwehr setzte eine Drehleiter ein und leuchtete auf der Suche nach weiteren Bewohnern in die einzelnen Wohnungen, berichtete unser Reporter vor Ort. 

Die Feuerwehr nutzt eine Drehleiter für den Einsatz.
Die Feuerwehr nutzt eine Drehleiter für den Einsatz. © SZ/Andreas Weller

Laut Feuerwehr konnten die Bewohner der umliegenden Wohnungen alle gerettet werden. Für sie wurde ein Linienbus der Dresdner Verkehrsbetriebe angefordert, um die Menschen temporär unterzubringen. Bei mehreren Personen stand am Abend der Verdacht einer Rauchgasvergiftung im Raum. Neun Personen mussten deshalb behandelt werden, teilte die Polizei mit.

Im Einsatz waren 58 Kräfte der Feuerwehr. Die Albertstraße war während des Einsatzes in Richtung Albertplatz gesperrt.

Am Morgen nach dem Feuer machte die Polizei erste Angaben zur Brandursache. Demnach hat ein 24-jähriger Deutscher das Feuer gelegt. Er wurde festgenommen. Der Vorwurf: schwere Brandstiftung. Das bedeutet, dass er für den Brand verantwortlich ist und dabei in Kauf genommen hat, dass Menschenleben in Gefahr sind. (SZ)

Ein Linienbus holte die Bewohner ab, um sie temporär unterzubringen.
Ein Linienbus holte die Bewohner ab, um sie temporär unterzubringen. © SZ/Andreas Weller

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden