merken
PLUS Dresden

Riesen-Stau auf Bautzner Straße in Dresden

Autofahrer in Richtung Bühlau brauchen gerade viel Geduld und die Ersatzbusse der Linie 11 deutlich länger. Doch zum Ferienende gibt es gute Nachrichten.

Stau vor der Mordgrundbrücke: Schuld ist eine Baustellenampel.
Stau vor der Mordgrundbrücke: Schuld ist eine Baustellenampel. © Christian Juppe

Dresden. Seit diesem Montag bilden sich lange Staus auf der Bautzner Straße und Landstraße in Dresden. Ursache dafür ist eine Baustellenampel an der Mordgrundbrücke, die den Verkehr der beiden Straßen sowie von der Schillerstraße jeweils nur in eine Richtung durchlässt. Vor allem die Autofahrer aus der Stadt, die in Richtung Bühlau unterwegs sind, stehen oft bereits ab Schloss Albrechtsberg im Stau. Darunter auch die Ersatzbusse der Linie 11, die sich einreihen müssen. 16 Minuten Verspätung zeigte die Infotafel eines Busfahrers am Mittwochnachmittag am Ullersdorfer Platz an. Was ist da los?

Die Drewag lässt am Mordgrund Elektro- und und Trinkwasserleitungen erneuern. Es ist ein größeres Projekt, das noch bis Ende April 2021 dauern soll. Allerdings wird die jetzige Einschränkung an der Mordgrundbrücke bis Ende der Woche abgeschlossen, wie Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann mitteilt. Anschließend werden wieder zwei Fahrspuren offen sein, die je nach aktuellem Baufeld nach links oder rechts verrückt werden.

Anzeige
Wer wird Juniormeister im Handwerk?
Wer wird Juniormeister im Handwerk?

Mehr als ein Praktikum: Im Projekt Juniormeister können Schüler ihr Wunschhandwerk hautnah kennenlernen und sich ausprobieren.

Die Drewag baut im Bereich zwischen dem Moritzburg-Pillnitzer-Weg und der Stechgrundstraße auf rund 680 Metern. Trinkwasserleitungen werden im nördlichen Straßenbereich ausgewechselt und Strom- und Fernmeldekabel im südlichen Bereich verlegt. "Die Verkehrseinschränkungen wie Sperrungen oder Ampeln erfolgen immer in Abstimmung mit der Stadt und sind entsprechend der ausgestellten Anordnungen umgesetzt", sagt Ostmann. Rund eine Million Euro investiert die Drewag in das Projekt.

Bis 22 Uhr durfte gebaut werden

Autofahrer müssen derzeit auch noch an einer weiteren Baustelle auf der Bautzner Landstraße warten. Die Dresdner Verkehrsbetreibe (DVB) lassen am Weißen Adler die Schienen erneuern, der Verkehr wird per Ampelregelung einspurig vorbeigeführt. Doch auch dort gibt es gute Nachrichten: Bis kommenden Sonntagabend sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, sagt DVB-Sprecher Falk Lösch. Das war eine Vorgabe der Stadt, denn mit den zu Ende gehenden Schulferien nimmt der Verkehr auch wieder deutlich zu. 

Damit das zu schaffen ist, haben die DVB die Ausnahmegenehmigung, die Arbeitszeit zu erweitern, sagt Lösch. Bis 22 Uhr konnte wochentags gebaut werden, manchmal sogar nachts. "Das geht nachts natürlich nur mit leisen Arbeiten wie Schienenschweißen. Das notwendige Schweißen muss dann tagsüber erfolgen." Mehrfach haben die Baufirmen diese Erweiterungen genutzt, um fertig zu werden. 

Ganz anders allerdings an der Drewag-Baustelle am Mordgrund, wo schon 16 Uhr kein Bauarbeiter mehr zu sehen war, was auch mehrere SZ-Leser kritisierten. Warum das ist, dazu wollte sich die Drewag nicht äußern.

Parallel zu den Arbeiten der Drewag, die bis April 2021 dauern,  findet auf der Bautzner Landstraße dann wieder in den Herbstferien vom 19. bis 31. Oktober Gleisbau statt. Die Stadt erlaubt diese Arbeiten stets nur in den Ferien, wenn weniger Autos auf der vielfrequentierten B 6 unterwegs sind.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden