merken

Dresden

Das Sterben beginnt nicht erst mit dem Tod

Siglinde Winklmann und ihr Mann hatten große Pläne für den Ruhestand. Dann starb er an Krebs und sie blieb mit der Leere zurück. So fand sie den Lebensmut wieder. 

Siglinde Winklmann möchte etwas von der Wärme zurückgeben, die sie selbst als Trauende beim Christlichen Hospizdienst spüren durfte.
Siglinde Winklmann möchte etwas von der Wärme zurückgeben, die sie selbst als Trauende beim Christlichen Hospizdienst spüren durfte. © Christian Juppe

Die Diagnose ließ sie erstarren. Siglinde Winklmann und ihr Mann Bernd, die bis dahin immer über alles reden konnten, wurden plötzlich sprachlos im Umgang miteinander. Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium hatten die Ärzte im Januar 2015 bei ihm festgestellt. Eine Chemotherapie blieb wirkungslos. Geklagt hat Bernd nie. „Bis dahin hatte er für alle Situationen im Leben eine Lösung parat“, sagt sie. „Er war immer der Fels in der Brandung.“ Nun begann der Fels zu bröckeln. Nur zehn Monate später starb Bernd.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden