merken
PLUS

Dresden

TU rät zu Verschiebung von China-Reisen

Die Dresdner Universität hat Infos an alle Wissenschaftler geschickt. Anlass ist das Corona-Virus.

Wer in der Öffentlichkeit einen Mundschutz trägt, wird schnell mit dem Corona-Virus in Verbindung gebracht.
Wer in der Öffentlichkeit einen Mundschutz trägt, wird schnell mit dem Corona-Virus in Verbindung gebracht. © Symbolbild: AP

Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden sollten vorerst nicht nach China reisen. Das empfiehlt das Rektorat der Universität "aus Fürsorgegründen" angesichts der sich weiter ausbreitenden Corona-Viren. Für die chinesische Provinz Hubei bestehe eine Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes, teilten die Verantwortlichen vergangene Woche in einer Infomail mit.

Wer eine Dienstreise nach China plant, solle überlegen, ob sie "gerade jetzt unumgänglich" sei. Wer Besuch aus China erwartet, müsse prüfen, ob das "aktuell unerlässlich" sei, heißt es in der Mail weiter.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Die Infomail ist eine Vorsichtsmaßnahme. Bislang gibt es in Dresden noch keine Menschen, die an dem Corona-Virus erkrankt sind. Aus anderen Städten wurden Fälle gemeldet, bei denen Menschen, die aus China stammen könnten oder Kontakte dorthin haben, ausgegrenzt werden. Das habe es an der TU bisher nicht gegeben, teilte Sprecherin Kim-Astrid Magister mit.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Habe ich Grippe oder Corona?

In Dresden gibt es deutlich mehr Grippefälle als im Vorjahr zur gleichen Zeit. Zudem häufen sich Sorgen über den neuen Erreger. Alles, was Sie dazu wissen sollten.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona-Virus: Ist Dresden vorbereitet?

Das Virus breitet sich weiter aus, in Deutschland gibt es fünf Krankheitsfälle. Was Dresdner tun können, wenn sie einen Verdacht auf eine Infektion haben.

Symbolbild verwandter Artikel

Drastischer Anstieg der Corona-Erkrankten

Täglich kommen mehr Patienten und Todesfälle hinzu. Jetzt wird sogar die Zahl der weltweiten Fälle bei der Sars-Pandemie 2002/2003 übertroffen.

Auch an der Musikhochschule, an der derzeit 25 Studierende aus China eingeschrieben sind, gab es das noch nicht, berichtete Rektor Axel Köhler. Auch dort sind Informationen zum richtigen Verhalten bei einer möglichen Erkrankung oder bei Kontakt zu Erkrankten weitergegeben worden. (SZ/csp) 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.