merken
PLUS Dresden

Dresden: Verseuchter Boden wird gereinigt

Im Dresdner Osten werden die Hinterlassenschaften einer alten Wäscherei beseitigt. Das Verfahren ist aufwendig und teuer.

Von 1998 bis 2015 wurden mehr als 30 Tonnen Reinigungsmittel aus dem Boden geholt. Nun läuft der letzte Teil des aufwendigen Vorhabens.
Von 1998 bis 2015 wurden mehr als 30 Tonnen Reinigungsmittel aus dem Boden geholt. Nun läuft der letzte Teil des aufwendigen Vorhabens. © Marion Doering

Dresden. Umweltschutz spielte Anfang des 20. Jahrhunderts noch keine Rolle. Vielmehr freuten sich auch die Dresdner über neue Errungenschaften - etwa die von chemischen Reinigungen. Eine von ihnen wurde ab 1920 auf einem Gelände nahe der Laubegaster Werft betrieben. Bis 1994 wurden in der Wäscherei Schoof für die chemische Reinigung Lösungsmittel verwendet, die einfach in den Boden und damit auch in das Grundwasser gelangten. Diese Spuren lässt die Stadt nun beseitigen.

In einem recht komplizierten Verfahren wird das Erdreich und das Grundwasser am Lockwitzbachweg von den Chemikalien gereinigt. Rund 4,4 Millionen Euro kostet das gesamte Vorhaben, 3,5 Millionen Euro bekommt die Landeshauptstadt vom Freistaat. "Ich freue mich, dass es mit der Förderung der Europäischen Union nunmehr möglich wird, die Folgen des Wäschereibetriebs am Lockwitzbachweg abschließend zu beseitigen", so Regina Krause, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen. Insgesamt 80 Prozent der Kosten werden aus dem Fördermitteltopf Europäischer Fonds für regionale Entwicklung bezahlt.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Tag und Nacht laufen am Lockwitzbachweg die Maschinen, in denen mit einem Aktivkohlefilter Luft und Wasser im Erdboden gereinigt werden. Direkt daneben ist in den vergangenen Jahren eine neue Wohnsiedlung entstanden.
Tag und Nacht laufen am Lockwitzbachweg die Maschinen, in denen mit einem Aktivkohlefilter Luft und Wasser im Erdboden gereinigt werden. Direkt daneben ist in den vergangenen Jahren eine neue Wohnsiedlung entstanden. © Marion Doering

Bis 2022 soll die aufwendige Revitalisierung der ehemaligen Wäschereifläche angeschlossen sein. In einem ersten Teil wurden von 1998 bis 2015 bereits mehr als 30 Tonnen Reinigungsmittel entsorgt. Dabei handelte es sich vor allem um Tetrachlorethen, das zu den Leichtflüchtigen Halogenierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) gehört und stark wassergefährdend ist. 

Zunächst wurden ab 1998 mit Baggern auf einer Fläche von 870 Quadratmetern mehr als 34.400 Tonnen Boden ausgetauscht. Im jetzigen Verfahren geht es um die Dekontamination von Grundwasser und Boden, im Herbst sollen weitere kontaminierte Bodenschichten ausgebohrt werden. Gearbeitet wird in den Bereichen der ehemaligen Reinigungsanlage, der früheren Fasslager und eines Neutralisationsbeckens. Der verseuchte Boden muss fachgerecht auf entsprechenden Halden entsorgt werden.

Allein aus der Bodenluft und dem Grundwasser konnten bislang 24 Tonnen LCKW herausgefiltert werden. Die Gebäude der Reinigung wurden bereits in den Jahren 2006/2007 abgerissen. Im Sommer 2013 wurde zum Schutz des an den Standort angrenzenden Lockwitzbaches zudem ein 43 Meter langer Drainagegraben errichtet.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden