merken
PLUS Dresden

Virtuelle Party auf Schloss Albrechtsberg

Eine Gruppe junger Kreativer aus Dresden streamt ein DJ-Set aus dem Schloss Albrechtsberg. Dahinter steckt mehr Arbeit, als man vermuten würde.

Sie organisierten einen DJ Livestream, um jungen Menschen während Corona aufzuheitern, DJ Lorenz Pauscher und Kameramann Jacob Wallner (von links)
Sie organisierten einen DJ Livestream, um jungen Menschen während Corona aufzuheitern, DJ Lorenz Pauscher und Kameramann Jacob Wallner (von links) © René Meinig

Dresden. Corona statt Club: Die Zeiten für DJs waren definitiv schon mal besser. Lorenz Pauscher wollte sich davon aber nicht unterkriegen lassen. Gemeinsam mit einem Team aus vier videobegeisterten jungen Männern stellte er deshalb ein echtes Mammut-Projekt auf die Beine. Von der bekannten Kulisse des Schloss Albrechtsberg aus streamte der 20-Jährige am 3. Juli ein DJ-Set live und begeisterte damit viele Zuschauer.

Die Idee hier aufzulegen habe er schon länger gehabt, sagt Lorenz, der nebenberuflich als DJ tätig ist. Schließlich bietet das Schloss eine beeindruckende und außergewöhnliche Kulisse. "Allerdings hatte ich damals noch die Vorstellung, dass das vor Publikum stattfindet." Nun eben ohne - denn ganz wollte der 20-Jährige während Corona nicht auf sein Hobby verzichten. "Man vermisst das schon stark." 

Anzeige
Heute Abend: Der Palais Sommer LIVE
Heute Abend: Der Palais Sommer LIVE

Die Mediathek von sächsische.de präsentiert heute Abend das Wohnzimmerkonzert unterm Sternenhimmel im Livestream.

In einem Club streamen wäre zu langweilig

Deshalb hat DJ lxrenz - so lautet sein Künstlername - sich wie viele seiner Kollegen dazu entschieden, einen Livestream anzubieten. "Ich wollte mit den Leuten trotz allem weiter irgendwie in Interaktion treten und das Partyfeeling auch nach Hause vermitteln", erklärt er. Er habe aber nicht, wie viele seiner Kollegen, aus einem Club streamen wollen, sondern in einer Location, die die Stimmung verstärkt. "Wenn da noch etwas Ästhetisches, Bekanntes aus Dresden dabei ist, ist es vermutlich auch interessanter. "

Für den Livestream benötigte er ein Kamerateam, das sich auch schnell fand. Leon App, Philipp Schossig, Jacob Wallner und Wilhelm Moch kannten sich und Lorenz schon von vorherigen Produktionen und Veranstaltungen. Alle hatten Lust auf das gemeinsame Projekt. 

20 bis 30 Stunden für das Set, 60 für Film und Schnitt

Dieses war jedoch sehr aufwendig und zeitintensiv. Mit der Planung hat das junge Team begonnen, nachdem die Zusage von der Schlossverwaltung kam. "Ich habe die Ende Mai angerufen und das Okay bekommen. Von da an ging das eigentlich einen Monat durch. Wir hatten gar nicht so viel Zeit. Insgesamt haben wir 5 Drehtage gehabt", sagt Lorenz.

Das Filmteam hat einen fünfzehnminütigen Countdown vorbereitet, in dem Aufnahmen aus und um das Schloss zu sehen waren. Dabei kam sogar eine Drohne zum Einsatz. Einmal sei das Kamerateam schon um vier Uhr morgens vor Ort gewesen, um Aufnahmen der blauen Stunde zu machen. Und auch die Videos von lxrenz und seinem Mischpult waren aufwendig. "Wir hatten vier Kameras. Einen Master-Shot, einen Kameramann, der hat die ganze Zeit eine bewegliche Kamera getragen, der andere hat Slider-Aufnahmen und Close-ups gemacht. Hinter dem Pult stand auch eine Kamera," erklärt Jacob Waller, der schon seit Jahren als Videograf tätig ist. 

So kamen einige Arbeitsstunden zusammen. "Ich habe schon 40 bis 50 Stunden an den Aufnahmen gearbeitet und dann noch zehn geschnitten", so Jacob. "Bei mir hat das Auswählen der Lieder etwa 20 bis 30 Stunden gedauert. Ich bin da aber auch speziell. Normalerweise gehe ich aber ohne solch eine Vorbereitung in den Club und lege auf," ergänzt Lorenz.

Warmup-Set statt heftigem Partyvibe

Angepasst an die frühe Ausstrahlungszeit, die um 19 Uhr begann, hatte DJ lxrenz seine  Lieder etwas ruhiger ausgewählt. "Mein Ziel war nicht, einen heftigen Partyvibe zu vermitteln, sondern die Zuschauer in Stimmung zu bringen. Ich habe einen Mix aus House-Musik gespielt, mit Klassikern und verschiedenen Sub-Genres von House und mit Liedern, die jeder kennt."

Die Arbeit hat sich jedoch für alle gelohnt. Lorenz und Jacob sind zufrieden mit ihrem Werk. "Wir hatten konstant bis zu 45 Zuschauer und das Video wurde über 400-mal geklickt," sagt Lorenz. Wo und wie der Stream konsumiert wurde, sei ganz unterschiedlich gewesen. Manche hätten ihn beim Grillen gehört, andere hätten ihn genutzt, um sich für eine Party in Stimmung zu bringen. 

Den ganzen Livestream können Sie jetzt auch nachträglich ansehen. 

Weiterführende Artikel

Dieser Dresdner Club öffnet wieder

Dieser Dresdner Club öffnet wieder

Die Clubbetreiber wurden von Corona hart getroffen. Nun hat das Downtown in der Neustadt ein Konzept für den Neustart vorgelegt. Wo man noch feiern kann.

(Dis)Tanz in den Mai mit DJ Mauf

(Dis)Tanz in den Mai mit DJ Mauf

Wenn wir schon zu Hause in den Mai tanzen müssen, dann am besten mit guter Musik. Dresdens beliebtester Indie-DJ legt bei Sächsische.de auf.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden