merken
PLUS Dresden

Dresden: Wasser muss in Bächen bleiben

Das kostbare Nass ist derzeit rar. Damit sich das nicht weiter verschlimmert, darf nichts entnommen werden. So hoch ist die Strafe, wenn man es trotzdem tut.

In der Prießnitz sind viele Abschnitte ausgetrocknet, nur an einigen Stellen sind Pfützen verblieben.
In der Prießnitz sind viele Abschnitte ausgetrocknet, nur an einigen Stellen sind Pfützen verblieben. © Archiv: René Meinig

Dresden. Um die Dresdner Fließgewässer zu schützen, gilt bereits seit dem 6. Juni und noch bis zum 15. Oktober ein Verbot, Wasser aus den oberirdischen Gewässern im Stadtgebiet Dresden. Nun erinnert das Umweltamt die Dresdner erneuert daran. "Nahezu alle beobachteten 45 Fließgewässer im Stadtgebiet führen nur noch sehr wenig Wasser." An vielen Stellen seien lediglich Restpfützen ohne Abfluss verblieben, auch in den kontrollierten Abschnitten der Prießnitz. 

Fünfzehn der beobachteten Bäche sind bereits in einigen Abschnitten oder komplett trocken, darunter der Blasewitz-Grunaer Landgraben, der Weidigtbach, der Nöthnitzbach und der Rote Graben. "Hochgerechnet auf das gesamte Stadtgebiet wird eingeschätzt, dass knapp 2/3 aller Bäche und Gräben entweder ausgetrocknet sind, nur noch Wasser in tiefen Kolken haben oder nur noch minimal Wasser führen", so das Umweltamt. Auch die für die Überwachung ausgewählten Quellen sind komplett ausgetrocknet.  

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Allgemeinverfügung betrifft vorwiegend Anlieger und Eigentümer, aber auch alle diejenigen, die darüber hinaus Gießwasser aus den Bächen schöpfen. Ausgenommen von der Allgemeinverfügung sind die Elbe und in punkto Wasserentnahme mit Handgefäßen die Vereinigte Weißeritz sowie der Lockwitzbach. Werden bei Gewässerkontrollen Verstöße festgestellt, kann dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Das Bußgeld beträgt mindestens 50 Euro.

Weiterführende Artikel

Dresdner Bäche vorm Kollaps

Dresdner Bäche vorm Kollaps

Das dritte Dürrejahr in Folge hat fast die Hälfte der Bäche austrocknen lassen. Welche Pläne die Stadt für die Wasserläufe hat.

Das macht die Trockenheit mit Sachsens Gewässern

Das macht die Trockenheit mit Sachsens Gewässern

Die ersten Bäche in Sachsen liegen schon wieder trocken, andere werden binnen Minuten zu reißenden Strömen. Teil 3 unserer Serie "Sachsens trockene Jahre".

Fragen dazu beantwortet das Umweltamt telefonsich unter der Nummer 0351 4886241. Die im Amtsblatt veröffentlichte Allgemeinverfügung und weitere Informationen dazu sind online unter www.dresden.de/oberflaechenwasser zu finden. (mit SZ/kh)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden