merken
PLUS Dresden

Wird das Stauseebad Cossebaude gerettet?

In der Debatte um das Bad in Cossebaude sagt der Stadtrat klar, es soll erhalten werden. Vielleicht gibt es noch einen Weg - oder aber ein neues Freibad für Dresden?

Das Stauseebad Cossebaude ist eines der beliebtesten Bäder in Dresden. Es steht vor dem Aus.
Das Stauseebad Cossebaude ist eines der beliebtesten Bäder in Dresden. Es steht vor dem Aus. © dpa/Arno Burgi

Dresden. Für den Energiekonzern Vattenfall ist das Pumpwasserspeicherkraftwerk Niederwartha Geschichte. Ende des Jahres wird es stillgelegt. Daran hängt aber auch das Stauseebad Cossebaude. Jetzt hat der Stadtrat die Initiative ergriffen und der Stadtverwaltung einen klaren Auftrag erteilt.

Die Stadt soll mit Vattenfall verhandeln, wie das Bad erhalten werden kann. Diesem Vorstoß der CDU stimmte der Stadtrat nun ohne Debatte zu. Das beliebte Bad für die Dresdner zu erhalten, ist im Interesse aller Räte.

Anzeige
Der ValiKom Transfer
Der ValiKom Transfer

Die Zertifizierung der teilweisen oder vollen Gleichwertigkeit eines Referenzberufes ist ein Impuls für den Arbeitsmarkt von innen heraus!

Das Pumpwasserspeicherkraftwerk durch die Drewag zu übernehmen, ist aber nicht sinnvoll, sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Es müsste für mindestens 90 Millionen Euro saniert werden und wäre dennoch nicht so leistungsfähig wie neue Werke. 

Das sagt Hilbert in einer Antwort auf eine entsprechende Anfrage von Linke-Fraktionschef André Schollbach. Die Abschaltung des Werks würde aber dazu führen, dass der Wasserstand sinken würde und das Bad nicht mehr betrieben werden könnte.

"Denkbar wäre eine Haltung des aktuellen Wasserstandes im unteren Stausee durch einen Weiterbetrieb der Brunnengalerie", sagt Hilbert. Das würde 100.000 bis 150.000 Euro pro Jahr kosten, plus die Instandhaltung der Pumpen. Eventuell könne der Wasserstand auch nur für die Badesaison hergestellt werden.

Eine Schließung des Freibades käme, zumindest derzeit, für die Stadt nicht in Betracht und sei auch nicht im Interesse der Bürger, so Hilbert. Deshalb werde der Weiterbetrieb "vorrangig geprüft".

Weiterführende Artikel

Sollen Dresdner Freibäder länger öffnen?

Sollen Dresdner Freibäder länger öffnen?

Die AfD hält das für eine gute Idee und stellte einen Eilantrag. Der Stadtrat sollte darüber entscheiden. Was dagegen spricht.

Dresden: Mit Abstand in die Badesaison

Dresden: Mit Abstand in die Badesaison

Bei der Hitze lockt ein Freibadbesuch. Doch können dort auch die Corona-Regeln einhalten werden? Eine Reportage aus dem Stauseebad Cossebaude.

Die Zukunft des Stauseebads Cossebaude

Die Zukunft des Stauseebads Cossebaude

Das Pumpspeicherwerk wird stillgelegt, der Wasserspiegel gesenkt. Ist dies das Aus für das beliebte Dresdner Freibad?

Den Auftrag, darüber mit Vattenfall zu verhandeln, hat OB Hilbert nun vom Rat offiziell. Er hat aber auch einen Plan B. "Parallel dazu werden stadtintern auch weitere Überlegungen für den Neubau eines attraktiven Bades geprüft." Vielleicht bekommt Dresden also ein komplett neues Freibad, irgendwann. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden