merken

Künstliche Intelligenz soll Tumore besser heilen

Die Dresdner Uniklinik baut ein neues System auf, das mithilfe anonymer Datensätze von Patienten Leben retten kann. 

Der Arzt entscheidet, aber der Supercomputer denkt mit. Eine neue Art von Medizin-Informatik wird küftig entscheidend dabei helfen, schwere und vor allem seltene Erkrankungen besser zu heilen. © plainpicture

Dresden. Gigantisch große Datenmengen auf superschnellen Computern werden die Medizin binnen weniger Jahre entscheidend verbessern. An der Technischen Universität Dresden beginnt derzeit am Uni-Klinikum ein datentechnisches Großprojekt. Es geht dabei auch um die Behandlung von bisher nicht heilbaren Tumoren. Es geht um Hilfe bei bisher unerkannten seltenen Erkrankungen. Es geht um sinnvolle beziehungsweise unnötigen OPs.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden