merken
PLUS

Feuilleton

Dresdner startet 24-Stunden-Konzert

Der Cellist Jan Vogler macht am Freitag in New York mit vielen Künstlern bei der Livestream-Aktion „Music Never Sleeps“ mit.

Jan Vogler organisiert mit Künstlern aus aller Welt ein Livestream-Konzert.
Jan Vogler organisiert mit Künstlern aus aller Welt ein Livestream-Konzert. © Jim Rakete

Ein Gastbeitrag von Jan Vogler

In diesen surrealen Tagen scheint es, als wäre über Nacht ein neues Zeitalter angebrochen. Wir alle arbeiten daran, uns an die neue Lage zu gewöhnen. Unsere Vernunft und Disziplin gebietet uns, uns in die soziale Isolation zu begeben. Für Künstler, die sonst gewohnt sind im Abstand von zwei, drei Tagen regelmäßig live über das Medium Musik mit ihrem Publikum zu kommunizieren, ist das nicht ganz leicht. So schön die ersten Tage der Ruhe scheinen, etwas fehlt.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Die Musik und ihre Musiker drängen über das Internet und neue Medien an die Öffentlichkeit. Aber nicht alle können das allein organisieren, technisch bewältigen oder die Übersetzung über Kamera und Internet akzeptieren.

Ich mache, was ich in den letzten Jahren gelernt habe. Nicht allein auf mein Publikum zustürmen, sondern meine Kollegen zu einer Art Online-Festival vereinen. Ich genieße die Energie, die sich im Kollektiv der New Yorker Musiker in den letzten Tagen angesammelt hat. Die technisch weit fortgeschrittenen, oft jungen Musiker, helfen den weniger Technik-affinen Kollegen, E-Mails und WhatsApp-Nachrichten fliegen von Wohnung zu Wohnung, Wissen und Kreativität werden geteilt. Ah, es beginnt sich ein Feeling wie in Moritzburg oder bei den Dresdner Musikfestspielen einzustellen. Wir alle zusammen schaffen etwas, das keiner von uns allein geschafft hätte!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kultur trotzt Corona: Jules Verne reist nach Dorfhain

Laden zu? Wie die Buchhändlerin Annaluise Erler Kunden trotzdem versorgt.

Und ich lerne, unser Musikernetzwerk in dieser kulturellen Durststrecke lebendig zu halten, Freundschaften und musikalische Partnerschaften zu festigen und Kraft zu sammeln für den Moment, in dem wir wieder zusammen auf der Bühnen sitzen können, die Blicke von einem zum anderen Spieler geworfen werden, das Publikum uns anspornt und wir glücklich sind, positive Energie live zu geben. Es steht fest, wir werden es zu würdigen wissen, mehr denn je. Und wir werden Neues gelernt haben: dass Kreativität keinem Virus zum Opfer fällt.