merken
PLUS Dresden

Dresdner kritisieren TU-Besetzung

Die Hörsaal-Blockierer mussten am Donnerstag plötzlich das Uni-Gebäude verlassen. Viele Dresdner befürworten das, sogar unter den Studenten.

Solche drastischen Bilder will wohl keiner gern wieder auf dem TU-Campus sehen: Am Donnerstag mussten Polizisten einen Blockierer aus dem Hörsaalzentrum an der Bergstraße tragen. Die Räumung finden viele richtig.
Solche drastischen Bilder will wohl keiner gern wieder auf dem TU-Campus sehen: Am Donnerstag mussten Polizisten einen Blockierer aus dem Hörsaalzentrum an der Bergstraße tragen. Die Räumung finden viele richtig. © Sven Ellger

Am Donnerstag beendete die Polizei einen Klimastreik im Hörsaalzentrum (HSZ) der TU Dresden. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich, allerdings begrüßen sehr viele Dresdner, dass die Leitung der TU der Blockade ihres Hörsaals ein Ende gesetzt hat. Das zeigt sich an zahlreichen Kommentaren in den sozialen Medien. 

Bereits am Montag hatte eine Gruppe von Studenten ab 9 Uhr den Hörsaal Audimax besetzt, die Vorlesungen gestört und ein sogenanntes Streikcafé eingerichtet. Die Aktion fand im Rahmen der Klimastreikwoche statt. Gegen 11 Uhr kündigten Polizisten am Montag zunächst an, dass der Hörsaal geräumt werde, wenn ihn die Besetzer nicht verlassen. Im Laufe des Tages stellte sich aber heraus, dass die TU auf die Durchsetzung ihres Hausrechts verzichtet und die Aktion zumindest duldet, „wenn sich die Gruppe friedlich verhält und keine Schäden anrichtet“.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Uni verurteilte die Besetzung als „passive Gewalt gegenüber denen, die an einer störungsfreien Vorlesung interessiert sind.“ Dennoch überließ sie den Besetzern das Audimax täglich von 9 bis 20 Uhr. Zumindest bis zum Mittwochabend. Am Donnerstagmorgen blieb der Hörsaal verschlossen, Polizisten wurden gerufen, die das Hausrecht der TU schließlich durchsetzten. Ein Mann musste aus dem HSZ getragen werden, weil er sich weigerte, freiwillig zu gehen. Was folgte, sind Schuldzuweisungen, wie es zu der Räumung kam.

TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen beruft sich auf ein Angebot im Internet, bei dem Aktivisten im großen Stil Schlafplätze im HSZ angeboten haben. „Auch über den Verlauf der Klimawoche hinaus.“ Außerdem hätten die Blockierer gegenüber TU-Mitarbeitern geäußert, dass sie einen neuen Besetzungsrekord von 100 Tagen aufstellen wollen. Damit sei eine unbeherrschbare Situation entstanden, welche die TU nicht länger hätte verantworten können.

Die protestierende Studentengruppe, die sich „HSZ fürs Klima“ nennt, streitet die Vorwürfe wiederum ab, behauptet, dass sie mit dem Schlafplatzangebot nichts zu tun habe und auch einen Besetzungsrekord nicht angekündigt habe. Nun steht Aussage gegen Aussage.

Studentenrat verurteilt Eskalation

Während Gruppen wie Fridays for Future FU Berlin das Vorgehen der TU verurteilen und sich mit „HSZ fürs Klima“ solidarisieren, gibt es unter den Studenten auch kritische Stimmen zur Blockade. Etwa vom Studentenrat der TU. Man könne sich zwar dem Kernanliegen anschließen, denn Klimaschutz sei eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. „Allerdings stehen wir den Methoden der Besetzenden kritisch gegenüber“, so Nathalie Schmidt, Geschäftsführerin für Soziales und Hochschulpolitik beim Studentenrat. Durch die Besetzung des Audimax sei eine große mediale Aufmerksamkeit erzeugt worden, aber ob so wirklich flächendeckend ein offener Diskurs mit den Angehörigen der Universität ermöglicht werden konnte, erscheine fraglich. 

Außerdem hätten die vergangenen Tage gezeigt, dass eher noch Antipathie geschaffen wurde, da es mehrere Fälle von Sachbeschädigungen gegen die Besetzer gegeben habe. So wurde etwa eine Installation, die von den Blockierern vor dem HSZ aufgestellt worden war, zerstört. Dass die Situation im HSZ in dieser Woche so eskalierte, sei bedauerlich, so Nathalie Schmidt. Deshalb hoffe der Studentenrat, dass er künftig eher einbezogen werde, um gemeinsam Lösungen zu finden und „zivilen Ungehorsam erst dann einzusetzen, wenn das scheitert“. Eine Frontenbildung nütze niemandem etwas.

TU-Rektor Müller-Steinhagen sieht indes den Erfolg der Klima-Aktionswoche beschädigt. Er verweise deutlich darauf, dass die Gruppe „Students for Future Dresden“, die in dieser Woche verschiedene Veranstaltungen zum Thema Klimawandel organisiert hat, nicht mit den Aktivisten von „HSZ fürs Klima“ gleichzusetzen ist. „Beide agieren unabhängig voneinander.“ Zudem seien diejenigen, die Hausverbot bekommen haben und von denen einer bei der Räumung aus dem HSZ getragen werden musste, aus Niedersachsen angereist und keine Studenten der TU Dresden.

Weiterführende Artikel

Dutzende Platzverweise bei TU-Hörsaal-Besetzung

Dutzende Platzverweise bei TU-Hörsaal-Besetzung

Ende November machte die Aktion Schlagzeilen. Jetzt werden neue Details bekannt.

„Wir sind eine Uni, kein Kriegsschauplatz“

„Wir sind eine Uni, kein Kriegsschauplatz“

TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen über die Hörsaal-Besetzung durch Klima-Aktivisten und die Konsequenzen daraus.

TU Dresden: Polizei trägt Aktivisten weg

TU Dresden: Polizei trägt Aktivisten weg

Seit Montag besetzen Klima-Aktivisten einen Hörsaal der TU Dresden, die Uni duldete das. Am Donnerstag setzte sie ihr Hausrecht plötzlich durch. Warum?

Auf Facebook werden Besetzung und Räumung angeregt diskutiert. Die meisten befürworten das Vorgehen der TU und bedanken sich bei der Polizei. Einige Kommentatoren kritisieren aber auch, dass die Uni nicht eher auf ihr Hausrecht gepocht hat. Was ebenfalls auffällt: Viele stören sich an der Bezeichnung Aktivist. „Wer gegen Gesetze, Weisungen oder, wie hier, gegen ordentlichen Studienbetrieb ist, ist kein Aktivist“, schreibt etwa Gerd Mittag. Sächsische.de-Leser Karsten W. König formuliert es noch drastischer: „Wenn Menschen illegale Handlungen begehen, einen Unibetrieb lahmlegen und Straßen blockieren, sind das keine Aktivisten, sondern Terroristen.“

Mehr zum Thema Dresden