merken

Dresden

Dresdner Mediziner drucken Haut und Knochen

Ein Großprojekt der europäischen Raumfahrt baut den Sani-Kasten für den Flug zum Mars. Das hilft auch den Ärzten auf der Erde.

Forscher der TU Dresden haben  im 3D-Drucker unter simulierten Weltraumbedingungen  erste Knochenstücke hergestellt.
Forscher der TU Dresden haben im 3D-Drucker unter simulierten Weltraumbedingungen erste Knochenstücke hergestellt. © ESA

Auf einem jahrelangen Flug zum Nachbarplaneten ist der Chirurg nicht dabei. Aber im Sani-Kasten gibt es Erste Hilfe selbst für schlimme Unfälle. Knochen und Haut lassen sich mit einem 3D-Drucker künstlich herstellen. Genau das ist jetzt Dresdner Wissenschaftlern gelungen. Ein Projekt der europäischen Raumfahrtagentur Esa hat die ersten biogedruckten Haut- und Knochenproben hergestellt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden