merken
PLUS Dresden

Schülerrat: "Wir lehnen Maskenpflicht strikt ab"

Der Stadtschülerrat Dresden zieht eine Bilanz zum Schulalltag mit Corona und kritisiert Maskenpflicht im Unterricht als "lebensfern". Sein Appell an die Schulen.

Mit Maske im Unterricht? Dieses Bild möchte der Stadtschülerrat Dresden unbedingt vermeiden.
Mit Maske im Unterricht? Dieses Bild möchte der Stadtschülerrat Dresden unbedingt vermeiden. © Symbolbild: Sven Hoppe/dpa

Dresden. Kurz vor dem Beginn des neuen Schuljahres meldet sich der Stadtschülerrat Dresden mit einem Fazit zum Schulalltag während Corona zu Wort. Während darin das Handeln des Kultusministeriums in der Krise insgesamt als "beispielgebend" gelobt wird, welches "die Schülerinteressen in den Vordergrund seiner teils kritisierten Entscheidungen gestellt und damit dem Prüfungsjahrgang 2020 einen vollwertigen Abschluss gesichert" habe, wendet sich der Rat gleichzeitig mit einer deutlichen Bitte an die Schulen: "Wir fordern die Dresdner Schulleitungen eindringlich dazu auf, von einer Maskenpflicht im Unterricht abzusehen", so Stadtschülersprecher Jack Müller. 

Der Rat macht deutlich, dass er die Maskenpflicht während des Unterrichts strikt ablehnt. "Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht, wie sie derzeit beispielsweise in Nordrhein-Westfalen besteht, ist lebensfern", sagt Müller. Die Schüler würden in ihrer Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit nachhaltig eingeschränkt und erzielten dadurch weniger Lernerfolge. "Auch unter Beachtung der Sächsischen Corona-Schulstudie und den aktuellen Infektionszahlen in Dresden wäre eine Maskenpflicht im Unterricht unverhältnismäßig und überreagiert", so Müller. 

Anzeige
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde

Abendbrot über den Dächern Dresdens, zur allerbesten Zeit? Noch bis zum 4. Oktober im Riesenrad am Postplatz! Hier können Sie Tickets buchen.

Effektiver sei es, nur die halbe Anzahl der Schüler zu unterrichten - ohne Masken. "Sollten die Infektionszahlen wieder steigen und verschärfte Hygienemaßnahmen erforderlich werden, wäre zunächst eine Rückkehr zum zeitweisen Wechsel aus Präsenzunterricht und Homeoffice an betroffenen Schulen sinnvoll, wie es bereits vor den Sommerferien der Fall war", erklärt der Stadtschülerrat. 

Weiterführende Artikel

Corona: Kann man jetzt noch in Tschechien tanken?

Corona: Kann man jetzt noch in Tschechien tanken?

Neuinfektionen so hoch wie im April, ganz Tschechien ist Risikogebiet, Obergrenze für Privatfeiern gefordert - unser Newsblog.

Diese Corona-Regeln gelten nun in Sachsens Schulen

Diese Corona-Regeln gelten nun in Sachsens Schulen

Keine generelle Maskenpflicht, Tests nach Reisen in Risikogebiete, Einbahnstraßen: So soll der Regelbetrieb in Sachsens Schulen jetzt funktionieren.

DVB kassieren bei Dresdner Maskenmuffeln

DVB kassieren bei Dresdner Maskenmuffeln

Wer ab Dienstag in Bus und Bahn ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss 60 Euro zahlen. Darum müssen sich die DVB nicht allein kümmern.

Schule: Maske oder nicht Maske?

Schule: Maske oder nicht Maske?

Am Montag beginnt auch in der Region Radeberg wieder die Schule. Doch was erwartet die Schüler dort?

Schulen, Schulträger und Land sollten ihr Angebot an digitalen Unterrichtsmöglichkeiten und technischer Ausstattung von Schülern und Lehrern erweitern, um auf eine mögliche Rückkehr in die häusliche Lernzeit besser vorbereitet zu sein. Der Stadtschülerrat erklärt auch, die Corona-Pandemie habe wesentliche Defizite bei der Digitalisierung von Dresdner Schulen aufgezeigt. Es gebe Schulen, die nicht einmal eine eigene Website oder E-Mail-Adressen für die Lehrer besäßen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden