merken

Dresden

Dresdner Stadträtin empört über Datenleck

Eine CDU-Politikerin sieht im Fall der verhinderten Abschiebungen einen „handfesten Skandal“. Mitarbeiter im Sozialamt seien eingeschüchtert worden.

© CDU-Fraktion Dresden/Archiv

Der städtische Datenschutzbeauftragte hat ans Licht gebracht, dass ein Einblick in sensible Daten im Sozialamt für viele Mitarbeiter möglich war. Das beweist noch nicht, dass Abschiebetermine an die Betroffenen verraten wurden, offenbart aber, dass es möglich war. Eine Richtlinie zum Umgang mit den Daten fehlt auch.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden