merken
PLUS

Dresdner Sterne funkeln in Sachsen

Passend zur Weihnachtszeit kreiert Künstler Andreas Schildhauer leuchtende Sterne aus regionalen Materialien.

Von Tobias Hoeflich

Porzellan aus Freiberg, Glasperlen aus Tschechien, Spezialkleber aus der Tube: Das ist alles, was der Dresdner Künstler Andreas Schildhauer für seine Glasperlensterne braucht. Nachdem der 45-Jährige im vergangenen Jahr mehrere Hundert Stück angefertigt hatte und auf große Resonanz stieß, stellt er sie auch in diesem Jahr wieder her. In sechs sächsischen Städten sollen sie erhältlich sein, neben Dresden etwa auch in Leipzig, Chemnitz, Görlitz und Meißen. „Ich hoffe, dass sich die Sterne in der Region etablieren und vielleicht ein Weihnachtsklassiker werden könnten.“

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Als Basis für seine kleinen Kunstwerke dienen sternenförmige Porzellanteller, die in Freiberg produziert werden. Noch im vergangenen Jahr hat er Edelstahl verwendet, was sich jedoch als weniger geeignet erwies. 30 Glasperlen zieren dann den Teller, die er mit UV-Kleber darauf anbringt.

„Das Prinzip mit den Glasperlen ist völlig neu, obwohl es so simpel ist.“ Der Clou: Eine leuchtende Kerze, die in der Mitte des Porzellantellers platziert wird, erzeugt durch die Lichtbrechung in den Perlen besondere Effekte und Muster. „Je nachdem, wie die Glaskugeln angebracht sind, entstehen dabei eigenwillige, faszinierende Lichtkonstruktionen“, erklärt er.

Von einer Bekannten hat er im vergangenen Jahr Hunderte dieser Glasperlen übernommen und eine Verwendung für sie gesucht. Dabei kam ihm die Idee, sie auf einen sternenförmigen Teller zu kleben. Jedes seiner Exemplare fertigt Schildhauer persönlich in seinem Atelier an der August-Bebel-Straße. Und die Filigranarbeit ist anstrengend: Rund 650 Perlen liegen auf seiner Arbeitsplatte bereit, um sie in Dreiergruppen zu kleben. „Das kann man keine acht Stunden machen“, sagt Schildhauer, von Hauptberuf Maler und Grafiker. Dennoch träumt er davon, eines Tages eine Manufaktur zu gründen und seine Sterne dort zu produzieren – allerdings fernab von Massenware: „Es soll ein hochwertiges Produkt sein, das eng mit der Region verbunden ist.“

Die Sterne sind im Manufakturhaus Meißen auf der Fleischergasse 1 zu erwerben.