merken
PLUS Sebnitz

Dürrröhrsdorf wählt ganz schnell

Wegen Corona wurden die Neuwahlen in der Gemeinde gestoppt. Jetzt hat man sich auf einen neuen Wahltermin geeinigt.

Das Wahldebakel in Dürröhrsdorf-Dittersbach hat bald ein Ende. Hoffentlich.
Das Wahldebakel in Dürröhrsdorf-Dittersbach hat bald ein Ende. Hoffentlich. © Daniel Schäfer

Noch bis vor wenigen Tagen hieß es, Dürrröhrsdorf-Dittersbach darf seine am 5. April durch das Landratsamt wegen Corona abgesagten Wahlen frühestens am 20. September, spätestens am 4. Oktober wiederholen. Inzwischen hat das sächsische Innenministerium seine Aussagen revidiert und in der Gemeinde darf auch früher gewählt werden.

Aus diesem Grund sollten die Gemeinderäte nun einen Termin festlegen. Bürgermeister Jens-Ole Timmermann (parteilos) fasste sogar einen Wahltermin noch vor den Sommerferien ins Auge.  Um alle notwendigen Fristen einzuhalten wäre der 12. Juli als Wahltermin denkbar. "Wir sollten das schnell zu Ende bringen. Die Frustration ist groß, dass die Wiederholungswahl erst ein halbes Jahr später stattfinden sollte", sagt Gemeinderat Hubert Braun (Unabhängige Bürger). Dafür plädiert auch Thomas Kreisel (parteilos). "Wir sollten das ganz schnell zum Abschluss bringen, damit der neue Gemeinderat seine Arbeit aufnehmen kann. Es gibt viele engagierte Kandidaten", sagt er.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Nicht zuletzt hängt dann auch die gesamte Arbeit von Gemeindeverwaltung und Gemeinderat mit dran. Das neue Gremium könnte sich so früher treffen und wäre auch früher wieder arbeitsfähig. Denn unter den derzeitigen Umständen kann der Gemeinderat nicht jeden Beschluss fassen und die Arbeit der Verwaltung ist ebenfalls eingeschränkt.  Deshalb einigte man sich ziemlich schnell im Gemeinderat. Die Einwohner von Dürrröhrsdorf-Dittersbach dürfen ihre neuen Gemeinde- und Ortschaftsräte am 12. Juli wählen.

Wer sich bereits vor dem 5. April an der Briefwahl beteiligt hat, muss nicht mehr neu wählen. Trotzdem bekommen auch diejenigen eine Wahlbenachrichtigung. Und die Wähler sollten sich auch nicht irritieren lassen. Auf den Wahlscheinen steht der 5. April, das ursprüngliche Wahldatum. Das Prozedere ist so, weil es sich nun um eine Wiederholungswahl handelt. Für diejenigen, die sich noch nicht ins Wahllokal trauen oder am 12. Juli verhindert sind, besteht auch weiterhin die Möglichkeit der Briefwahl. Und auch ein Wahlkampf ist unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln möglich.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz