merken

Dynamo

Wieso Aosman bei Dynamo vor dem Abgang steht

Fußballerisch hat er viel drauf, sagt Bernd Stange. Deshalb hat er ihn als Auswahltrainer in Syrien zur Nationalmannschaft geholt - und ist von ihm enttäuscht. 

Ais Aosman hat bei Dynamo offenbar keine Zukunft mehr.
Ais Aosman hat bei Dynamo offenbar keine Zukunft mehr. © Robert Michael

Mal rein, mal raus. Das ist schon unbefriedigend, wenn es um Startelf oder Bankplatz geht. Doch Aias Aosman pendelt bei Dynamo derzeit eher zwischen Bank und Tribüne. Vielleicht ist es deshalb so ruhig um ihn und seine Zukunft, denn der Vertrag des 24 Jahre alten Kurden mit syrischem und deutschem Pass endet mit der Saison. Vier Jahre wird er dann in Dresden gewesen sein, eine Trennung erscheint jedoch im beiderseitigen Interesse. Dabei sah es im Herbst so aus, als habe sich Aosman entwickelt. Als würde er dank der fußballerischen Freiheiten, die der damals neue Cheftrainer Maik Walpurgis dem Mittelfeldspieler gestattete, ernsthafter werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden