merken

Dynamo

Dynamo beim Herzcheck

Darum besteht die Bundesliga auf einen lebensrettenden Belastungstest, der nicht nur Fußballprofis sinnvoll ist.

Erst Sehtest, Ultraschall und dann ab auf das Laufband zur Leistungsdiagnostik: Patrick Ebert kennt das Prozedere. © Robert Michael

Am Montag und Dienstag herrscht Hochbetrieb in der Sportmedizin der Uniklinik Dresden. Im Stundentakt kommen Dynamos Zweitliga-Fußballer ins Haus 30 für ihren Medizincheck. Nach der Sommerpause ist das der erste offizielle Termin – und obligatorisch. Jedes Jahr müssen alle Spieler der Bundesligen ihre Sporttauglichkeit nachweisen. Darin muss bestätigt werden, dass die Profis orthopädisch sowie kardiologisch-internistisch untersucht wurden und dass – aus medizinischer Sicht – nichts gegen ihre Saisontauglichkeit spricht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden