merken
PLUS Dynamo

Dynamo stolpert über das schlechte Image

Dynamo Dresden hat kaum eine Lobby im deutschen Fußball: Daniel Klein über die Vorwürfe gegen den Verein.

SZ-Sportredakteur Daniel Klein kommentiert die aktuelle Situation von Dynamo Dresden.
SZ-Sportredakteur Daniel Klein kommentiert die aktuelle Situation von Dynamo Dresden. © Lutz Hentschel/SZ

Nur mal angenommen: Zwei Spieler von Borussia Dortmund infizieren sich morgen mit dem Virus und das Gesundheitsamt schickt die komplette Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne. Das Revierderby am Samstag gegen Schalke müsste verschoben werden und auch die Partie gegen Wolfsburg. Der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München würde wahrscheinlich auf zehn Punkte anwachsen – und eine hitzige Diskussion einsetzen: Ist der Kampf um die Meisterschaft unter diesen Vorzeichen überhaupt noch fair? Kommt das nicht einer Wettbewerbsverzerrung gleich? Sollte am Ende überhaupt noch ein Meister gekürt werden? Wäre ein Saisonabbruch nicht die bessere Lösung?

Die anderen Schwarz-Gelben stecken bereits geschlossen in Quarantäne, Dynamo ist allerdings nicht Bayern-Verfolger, sondern Schlusslicht der zweiten Liga. Über diesen Verein wird gerade bundesweit diskutiert, jedoch anders. Er muss sich gegen Vermutungen und Unterstellungen wehren, dass er bei den positiven Proben nachgeholfen oder das Gesundheitsamt beeinflusst hat, um durch einen Saisonabbruch den Abstieg zu verhindern. Die Deutsche Fußball-Liga stellt unbequeme Fragen, der spanische Ligapräsident macht sich lustig und das Mitgefühl der Bundesligisten hält sich in Grenzen.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Dynamo ist nicht Borussia – das aber nur die eine Wahrheit. Es wird auch deutlich, dass Dresden kaum eine Lobby hat im deutschen Fußball. Das liegt nicht am Tabellenplatz und nicht am Budget, sondern am Ruf. Der ist ramponiert. Zu oft ist der Verein in der Vergangenheit angeeckt, zu oft haben Teile der Fans für Schlagzeilen gesorgt. Ein Image baut man sich über Jahre auf, bis es sich ändert, dauert es ebenso lange. Mindestens.

Weiterführende Artikel

Neue Termine: So geht`s für Dynamo weiter

Neue Termine: So geht`s für Dynamo weiter

Die Schwarz-Gelben starten nach der Corona-Quarantäne zu Pfingsten gegen Stuttgart - und spielen vier englische Wochen. Das ist nicht der einzige Nachteil.

Dynamos Hartmann: "Deshalb habe ich Ängste"

Dynamos Hartmann: "Deshalb habe ich Ängste"

In einem offenen, persönlichen Interview spricht der Fußballer über seine Sorgen, auch als Familienvater. Und er übt deutliche Kritik am Ligaverband.

Fünf Erkenntnisse nach Dynamos Erklärung

Fünf Erkenntnisse nach Dynamos Erklärung

Die Geschäftsführer Minge und Born haben sich erstmals seit der Quarantäne geäußert - und einige Vorwürfe zurückgewiesen. Eine Analyse der Pressekonferenz.

Dynamo kämpferisch: "Wir spielen die Saison zu Ende"

Dynamo kämpferisch: "Wir spielen die Saison zu Ende"

Ralf Minge und Michael Born verteidigen die Quarantäne und weisen alle Vorwürfe zurück. Vorher dementiert die Mannschaft einen Streik-Bericht.

Dynamo muss komplett in Quarantäne

Dynamo muss komplett in Quarantäne

Nach zwei neuen Corona-Fällen können die Spiele gegen Hannover und Greuther Fürth nicht stattfinden. Der Chef der Deutschen Fußball-Liga will trotzdem weitermachen.

Noch ringen die Zweitligisten darum, wann Dynamo die zwei verschobenen Spiele nachholen muss. Und die 36 Profi-Klubs, ob es Absteiger gibt, falls die Saison abgebrochen wird. Am Ende werden darüber Mehrheiten entscheiden. Es ist zu befürchten, dass Dynamo keine Mehrheiten organisieren kann.

Mehr zum Thema Dynamo