merken
PLUS Dynamo

Wieso kooperiert Dynamo mit RB Leipzig, Herr Born?

Die sächsischen Spitzenklubs schließen sich in einer Initiative zusammen. Warum Rivalität und Unterschiede trotzdem groß bleiben, erklärt Dresdens Geschäftsführer.

Michael Born, Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer, verteidigt die Zusammenarbeit auch mit dem Rivalen aus Leipzig in der Initiative "Teamsport Sachsen".
Michael Born, Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer, verteidigt die Zusammenarbeit auch mit dem Rivalen aus Leipzig in der Initiative "Teamsport Sachsen". © dpa/ Timm Schamberger

Dresden. Die Unterschiede könnte kaum größer sein: Hier der mitgliedergeführte Verein, dort ein durch ein Unternehmen gegründeter und finanzierter Klub, hier die Tradition von nun 67 Jahren, acht Meistertiteln und sieben Pokalsiegen, dort der Emporkömmling, der erst 2009 geschaffen wurde. Hier die um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga kämpfende SG Dynamo Dresden, dort der Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig.

Die Corona-Krise trifft nicht alle gleich, aber sie betrifft jeden. Deshalb haben sich 21 Spitzenklubs in der Initiative "Teamsport Sachsen" zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen gegenüber der Politik im Freistaat zu vertreten und sich gegenseitig zu unterstützen. Auch Dynamo und RB arbeiten damit jetzt offiziell zusammen.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Gewissensbisse hat Dynamos Geschäftsführer Michael Born deshalb nicht. Seine Einstellung auf den Punkt gebracht: Die Rivalität bleibt und wird nach der Krise fortgesetzt. Das hat der 52 Jahre alte Manager dem Internetportal "RB-live" der Mitteldeutschen Zeitung erläutert. "Die Rivalität wird auch in Zukunft ganz sicher weitergelebt werden, wenn Normalität in unser Leben Einzug gehalten haben wird”, so Born.

Als Dynamo den Favoriten RB aus dem Pokal warf

Das bisher einzige sportliche Duell hat Dynamo gewonnen: Am 20. August 2016 setzten sich die Schwarz-Gelben in einer dramatischen Partie der ersten Runde im DFB-Pokal im Elfmeterschießen durch. 

Nachdem der Favorit aus Leipzig nach 45 Minuten bereits mit 2:0 geführt hatte, glichen die Dresdner durch zwei Treffer von Stefan Kutschke zum 2:2 aus. Im "Krimi vom Punkt" behielten alle fünf Dynamo-Schützen die Nerven. Nachdem Dominik Kaiser für RB verschossen hatte, machte Aias Aosman das Weiterkommen für die SGD und damit die Pokalsensation perfekt.

"Alle in Gelb" - so lautete das Motto der Dynamo-Fans für das Pokalduell gegen RB Leipzig am 20. August 2016. Mit 29.222 Zuschauern war das Dresdner Stadion ausverkauft. Was die Dramatik betrifft, erfüllte das Spiel alle Erwartungen an einen Pokalfight. 
"Alle in Gelb" - so lautete das Motto der Dynamo-Fans für das Pokalduell gegen RB Leipzig am 20. August 2016. Mit 29.222 Zuschauern war das Dresdner Stadion ausverkauft. Was die Dramatik betrifft, erfüllte das Spiel alle Erwartungen an einen Pokalfight.  © Robert Michael
Das Lächeln im Gesicht, die Hände am Trikot: Aias Aosman hat den fünften Elfmeter für Dynamo souverän verwandelt und die Pokalsensation mit seinem Schuss ins Glück perfekt gemacht. 
Das Lächeln im Gesicht, die Hände am Trikot: Aias Aosman hat den fünften Elfmeter für Dynamo souverän verwandelt und die Pokalsensation mit seinem Schuss ins Glück perfekt gemacht.  © Robert Michael
Aias Aosman empfängt die Mitspieler Akaki Gogia (M.), und Marvin Stefaniak zum Jubeln nach Dynamos 5:4 Erfolg im Elfmeterschießen über RB Leipzig.
Aias Aosman empfängt die Mitspieler Akaki Gogia (M.), und Marvin Stefaniak zum Jubeln nach Dynamos 5:4 Erfolg im Elfmeterschießen über RB Leipzig. © Robert Michael
Stefan Kutschke schüttelt nach dem Spiel viele Hände. Er hatte in der regulären Spielzeit mit seinen beiden Treffern den 2:2-Ausgleich hergestellt und so die Verlängerung in diesem spannenden Pokalkampf möglich gemacht. 
Stefan Kutschke schüttelt nach dem Spiel viele Hände. Er hatte in der regulären Spielzeit mit seinen beiden Treffern den 2:2-Ausgleich hergestellt und so die Verlängerung in diesem spannenden Pokalkampf möglich gemacht.  © Robert Michael
Auch Akaki Gogia bedankt sich bei den Dynamo-Fans. Er war für den Doppel-Torschützen Stefan Kutschke eingewechselt worden und hatte im Elfmeterschießen ebenfalls getroffen.
Auch Akaki Gogia bedankt sich bei den Dynamo-Fans. Er war für den Doppel-Torschützen Stefan Kutschke eingewechselt worden und hatte im Elfmeterschießen ebenfalls getroffen. © Robert Michael

Die nächste "offizielle" Begegnung gibt es an diesem Sonntagabend ab 19.40 Uhr: Am vierten Spieltag der „Bundesliga Home Challenge“ im Internet, mit der die Klubs der Bundesligen ihren Fans etwas Abwechslung in der Corona-Pause bieten, trifft Dynamo tatsächlich auf RB.

Geschäftsführer Born spricht unabhängig von der sportlichen Konkurrenz von einer "tiefgreifenden Rivalität zwischen Dresden und Leipzig", die im Alltag durch tiefgreifende Überzeugungen begründet sei. "Wir sind ein demokratischer Traditionsverein mit über 23.000 Mitgliedern, die den Verein mitgestalten", betont Born: "Gestern, heute und auch übermorgen wird Dynamo Dresden den Menschen und keinem Unternehmen gehören."

Die Fancharta von Dynamo verbietet Freundschafts- oder Testspiele gegen RB Leipzig, außerdem werde das Tragen, Verteilen und Darstellen der Marke Red Bull missbilligt.

Derzeit gehe es jedoch für die gesamte Gesellschaft darum, große Herausforderungen gemeinsam zu stemmen, meint der Geschäftsführer. Der Fußball stehe gerade nicht an erster Stelle. Der Zusammenschluss als "Teamsport Sachsen" ziele vor allem darauf, den Austausch mit der sächsischen Politik zu koordinieren. Der Dialog sei „offen, eng und für alle Seiten gewinnbringend”, sagt Born. „Wir versuchen, uns dort im Interesse des Sports in Sachsen einzubringen. Das ist für uns als mitgliederstärkster Fußballverein des Bundeslandes selbstverständlich.”

Hilfspaket der erste Erfolg für die Teamsport-Initiative

Auch in der Vergangenheit hätten die Funktionäre von Dynamo und Rasenballsport bereits zusammen an Tagungen teilgenommen und seien dabei auch ins Gespräch gekommen. Dennoch werde es bei der grundsätzlichen Abgrenzung bleiben. „Sie können sich sicher sein, dass der Weg und die Methode, Profi-Fußball zu leben, in Dresden und Leipzig sich auch in Zukunft für jeden erkennbar voneinander unterscheiden werden”, erklärt Born.

Die Intiative "Teamsport Sachsen" hat Karsten Günther angeschoben. Der Manager des Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig nahm Kontakt zu den Kollegen auf, die seine Idee weiterverbreiteten. Die 21 Klubs vertreten nach eigenen Angaben 1.700 Angestellte und mehr als 10.000 sächsische Nachwuchsathleten. Ihre Vorstellungen hatten sie der Landespolitik als Maßnahmenkatalog vorgelegt, der Lösungen zur kurzfristigen Sicherung der Liquidität sowie mittelfristig Erleichterungen bei Steuern und Berufsgenossenschaft beinhaltet.

Weiterführende Artikel

Zehn Jahre RB: Leipzigs erstes Tor schoss ein Dynamo

Zehn Jahre RB: Leipzigs erstes Tor schoss ein Dynamo

Die SZ stellt Leipzigs Weg vom Fünftliga-Klub zum Champions-League Teilnehmer vor. Im ersten Teil erinnert sich Robert Scannewin an die Anfänge.

Was Dynamo mit RB verbindet

Was Dynamo mit RB verbindet

Die Vereinsphilosophie der Pokalgegner könnte unterschiedlicher kaum sein. Doch es gibt auch Gemeinsamkeiten.

Der sächsische Landtag hat in seiner Sondersitzung am vergangenen Donnerstag auch 20 Millionen Euro freigegeben, um die Folgen der Corona-Krise für den Sport in Sachsen abzumildern, etwa die Hälfte der Summe soll dem Spitzensport zugutekommen. Die Vereine reagierten nach dem Beschluss über das Hilfspaket erleichtert.

Was ist los bei Dynamo? Alles Wichtige und Wissenswerte auch während der Corona-Krise – kompakt beantwortet jeden Donnerstagabend im Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo