merken
PLUS Dynamo

Dynamo holt Stürmer aus Chemnitz

Philipp Hosiner hat vorige Saison in der 3. Liga 19 Tore erzielt. Der Österreicher bringt zudem die Erfahrung von einigen interessanten Stationen mit.

Philipp Hosiner soll für Dynamo in der nächsten Saison treffen.
Philipp Hosiner soll für Dynamo in der nächsten Saison treffen. © SGD/Steffen Kuttner

Dresden. Jetzt geht es wirklich Schlag auf Schlag. Mit Philipp Hosiner hat Dynamo Dresden den fünften Neuzugang perfekt gemacht. Der Stürmer erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2022. Zuvor hatte sich der 31 Jahre alte Österreicher via Instagram bei seinem bisherigen Verein, dem Chemnitzer FC, emotional verabschiedet: "Dass es dann am Ende aufgrund von zwei Toren nicht reichte, hat sich keiner verdient und schmerzt genau deswegen umso mehr. Trotzdem will ich keine Sekunde missen, die ich hier verbracht habe."

Für die Himmelblauen hatte Hosiner in der vergangenen Saison in 28 Spielen in der 3. Liga insgesamt 19 Tore erzielt und sechs Treffer vorbereitet. In der Torjägerliste belegte er Platz drei. Trotzdem stieg der CFC wegen des um zwei Treffer schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit dem FSV Zwickau in die Regionalliga ab. Hosiner weckte jedoch mit seiner Quote nicht nur Dynamos Interesse, auch Ligakonkurrent VfB Lübeck soll um den Angreifer geworben haben. 

Anzeige
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät

Und nun? Mit Covid-19 kam die Thematik der Triage, dem Sichten und Klassifizieren von Patienten, erneut auf. Ein Interview mit Medizinrechtsexperte Prof. Dr. Erik Hahn.

"Philipp Hosiner ist ein Stürmer, der weiß, wo das Tor steht und in der Box eiskalt ist. Außerdem hat er ein gutes Gespür für den freien Raum und ist kombinationsstark", erklärt Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Hosiner bekommt die Rückennummer 14, die zuletzt Moussa Koné getragen hatte, bevor er im Winter zum französischen Erstligisten Olympique Nimes gewechselt war.

Highlight-Partien im Rudolf-Harbig-Stadion

„Ich habe in den letzten Jahren schon einige Male selbst gegen die SGD im Rudolf-Harbig-Stadion gespielt – das waren für mich stets Highlight-Partien", wird der Neuzugang in der Pressemitteilung des Vereins zitiert. Zu seiner Zeit bei Union Berlin hätten zudem die Ex-Dynamos Akaki Gogia und Toni Leistner nur das Beste über den Verein erzählt. "Ich kann es kaum erwarten, hoffentlich schon bald selbst mit den positiv verrückten Dynamo-Fans im Rücken aufzulaufen, möchte der Mannschaft vom ersten Tag an helfen und auf dem Platz abliefern", so Hosiner weiter.

Seine erste Station in Deutschland war der TSV 1860 München, bei dem der talentierte Offensivspieler ab 2006 im Nachwuchs ausgebildet wurde und in der zweiten Mannschaft spielte. Beim SV Sandhausen gab er 2009 sein Debüt in der 3. Liga, bevor er in die Heimat zurückkehrte. Hosiner spielte für den First Vienna FC (2010-2011), FC Admira Wacker Mödling (2011-2012) sowie FK Austria Wien (2012-2014), mit dem er in der Saison 2012/13 Österreichischer Meister und mit 32 Treffern Torschützenkönig wurde.

Darüber hinaus bringt er die Erfahrung eines Jahres beim französischen Erstligisten Stade Rennes sowie für den 1. FC Köln in der Bundesliga (15 Spiele, ein Tor) mit. Seine weiteren Stationen waren Union Berlin, Sturm Graz und zuletzt Chemnitz. In seiner Statistik stehen insgesamt 392 Spiele als Profi, mit 154 Toren hat Hosiner statistisch in mehr als jedem dritten Spiel getroffen. "Er wird unser Offensivspiel sicher bereichern“, meint Sportchef Becker.

Weiterführende Artikel

Dynamos verrückteste Saison aller Zeiten

Dynamos verrückteste Saison aller Zeiten

Corona, Krise, Quarantäne – und noch viel mehr im Magazin SCHWARZ-GELB, das auch Ralf Minge exklusiv verabschiedet und vom Neuanfang berichtet.

Die neue Angriffslust bei Dynamo

Die neue Angriffslust bei Dynamo

Mit Neuzugang Philipp Hosiner haben die Dresdner nun acht Stürmer unter Vertrag. Was bedeutet das für die anderen?

Dynamo hatte zuvor bereits Tim Knipping (Jahn Regensburg), Yannik Stark (Darmstadt 98), Panagiotis Vlachodimos (SG Sonnenhof Großaspach) sowie den gebürtigen Dresdner Sebastian Mai (Hallescher FC) unter Vertrag genommen. Andererseits trennen sich die Dresdner nach dem Abstieg von insgesamt 17 Spielern. Becker hat erklärt, die Mannschaft neu aufstellen und ihr ein anderes Gesicht geben zu wollen. "Manchmal ist es wichtig, neue Reize zu setzen und in einer neuen Struktur eine neue Hierarchie aufzubauen", begründete der 49-Jährige die Entscheidung, die er gemeinsam mit Cheftrainer Markus Kauczinski getroffen hatte. (SZ)

Dynamo ist mittendrin im nächsten Neuanfang. Was jetzt wichtig ist - kompakt jeden Donnerstagabend im Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo