merken

Dynamo

"Wie in einem Horrorfilm, schlimmer geht's nicht"

Dynamos Trainer ist geschockt von krassen Fehlern und vielen vergebenen Chancen. Cristian Fiel nennt Namen, verteidigt seine Spieler aber auch. Das Interview zur Krise.

Cristian Fiel nennt bei seiner Kritik Namen.
Cristian Fiel nennt bei seiner Kritik Namen. © dpa/Torn Weller

Die Heimreise aus Stuttgart am Sonntagabend trat Dynamo im Charterflugzeug, aber ohne den Trainer an. Nach der 1:3-Niederlage beim VfB nutzte Cristian Fiel die Rückkehr in seine Heimat, um Mutter Josefa im nahen Esslingen am Neckar zu besuchen. Lange Zeit habe er sie nicht mehr gesehen. Doch wenn sie im Bett sei, würde er sich vermutlich auch noch mal den Videomitschnitt vom Stuttgart-Spiel anschauen, erklärte er. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden